Armand Barbès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armand Barbès

Sigismond Auguste Armand Barbès (* 18. September 1809 in Pointe-à-Pitre; † 26. Juni 1870 in Den Haag) war ein revolutionärer französischer Republikaner.

Politik[Bearbeiten]

Er spielte an der Seite von Auguste Blanqui eine führende Rolle während des Aufstandes gegen König Ludwig Philipp, der am 12. Mai 1839 von den sogenannten „Geheimen Gesellschaften“ in Paris initiiert wurde. Der Aufstand scheiterte und kostete über 70 Menschen das Leben. Nach der Verbüßung einer Haftstrafe im Gefängnis Mont-Saint-Michel wurde er wieder während der Februarrevolution 1848 in Paris als Vertreter der äußersten Linken aktiv. Vor der Niederschlagung der Arbeiteraufstände im Juni 1848 wurde er im Mai von der bürgerlich orientierten provisorischen Regierung verhaftet und ins Gefängnis nach Vincennes deportiert. Nach der Amnestie im Jahr 1854 durch Napoléon III. ging er freiwillig ins Exil in die Niederlande, wo er am 26. Juni 1870 in Den Haag starb, nur wenige Wochen vor dem Sturz des Zweiten Kaiserreiches und der Zeit der Pariser Kommune. Nach seinem Namen wurde in Paris der Boulevard Barbès im 18. Arrondissement benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]