Armando Castellazzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Armando Castellazzi
Spielerinformationen
Geburtstag 7. Oktober 1904
Geburtsort MailandItalien
Sterbedatum 4. Januar 1968
Größe 184 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1924–1936 Inter Mailand 246 (16)
Nationalmannschaft
1929–1934 Italien 3 0(0)
Stationen als Trainer
1936–1938 Ambrosiana-Inter
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Armando Castellazzi (* 7. Oktober 1904 in Mailand, Italien; † 4. Januar 1968) war ein italienischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Armando Castellazzi verbrachte seine gesamte aktive Laufbahn bei Inter Mailand, für die er am 24. Februar 1924, beim 2:1-Auswärtssieg bei Calcio Padova, erstmals in der A-Mannschaft auflief. Über mehr als zehn Jahre hinweg war er eine der tragenden Säulen im defensiven Mittelfeld der Nerazzurri. In der ersten Serie-A-Spielzeit der Geschichte, 1929/30, konnte Castellazzi seine einzige italienische Meisterschaft als Spieler feiern. 1933 stand er mit Inter im Finale des Mitropapokals, des Vorgängers des heutigen Europapokals, welches allerdings gegen den FK Austria Wien verloren ging.

In der italienischen Nationalmannschaft bestritt Armando Castellazzi insgesamt drei Partien. Er debütierte am 1. Dezember 1929 in seiner Heimatstadt Mailand beim 6:1 gegen Portugal. 1934 gehörte er zum Kader der Italiener, die sich unter Trainer Vittorio Pozzo bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land den Titel sicherten. Sein einziges Spiel dabei bestritt Castellazzi beim 1:1 im ersten Viertelfinalspiel gegen Spanien.

Nach 13 Jahren, insgesamt 261 Partien und 16 Toren im Inter-Dress beendete Armando Castellazzi im Sommer 1936 seine Spielerlaufbahn und wechselte auf die Trainerbank der Nerazzurri. Die Saison 1936/37 schloss man unter seiner Führung auf einem enttäuschenden siebten Tabellenplatz ab. 1937/38 gewann die Mannschaft, vor allem dank eines überragenden Giuseppe Meazza, den vierten Meistertitel der Vereinsgeschichte. Castellazzi wurde so der Erste überhaupt, dem es gelang, den Scudetto sowohl als Spieler als auch als Trainer zu gewinnen.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]