Armblütige Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armblütige Segge
Carex pauciflora.jpg

Armblütige Segge (Carex pauciflora)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Armblütige Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex pauciflora
Lightf.

Die Armblütige Segge (Carex pauciflora) ist eine Art aus der Gattung der Seggen und damit der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Der Name pauciflora ist lateinisch und bedeutet „wenigblütig“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Armblütige Segge ist eine ausdauernde Pflanze, die oberirdische Ausläufer treiben kann. Sie wird 5–20 cm hoch, ihr Stängel ist aufrecht, stumpf dreikantig, glatt und bis zu 1 mm dick. Die Blätter sind sehr schmal und borstenförmig und viel kürzer als der Stängel. Der Blütenstand besteht aus einer einzigen Ähre, die an der Spitze 1–3 männliche und darunter 2–5 weibliche Blüten trägt. Er ist 5–10 mm lang. Die Spelzen der weiblichen Blüten sind hellbraun bis rostrot, mit grünem Mittelnerven und weißhäutigen Rändern. Die Fruchtschläuche sind spindelförmig und in einen langen Schnabel zugespitzt, gelblich und 6–7 mm lang, sie überragen die Spelzen und sind später nach unten geneigt.

Die Art blüht zwischen Mai und Juni. Ihre Chromosomenzahl ist 2n = 76.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Armblütige Segge gedeiht auf nährstoffarmen sauren Torfböden in Hochmooren. Sie ist eine Art des Sphagnetum medii und des Eriophoro-Trichophoretum cespitosi. Sie kommt in Europa, Asien und Nordamerika vor und ist circumpolar verbreitet. In den Alpen steigt sie bis 2050 m auf; sie stellt im Tiefland ein Eiszeitrelikt dar. In Mitteleuropa ist sie selten und an vielen Orten zurückgegangen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Schultze-Motel: Cyperaceae. In Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band II, Teil 1. 3. Auflage, Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg. 1980. ISBN 3-489-54020-4
  • Arthur Oliver Chater: Carex. In T. G. Tutin u.a.: Flora Europaea. Band 5, S. 290–323, 1980. Cambridge University Press.