Armee der drei Garantien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Einzug der Armee in Mexiko-Stadt
Fahne der Armee der drei Garantien

Die Armee der drei Garantien (Spanisch: Ejército Trigarante oder auch Ejercito de las Tres Garantías) war eine militärische Einheit während des Mexikanischen Unabhängigkeitskriegs.

Ihre Schaffung wurde am 24. Februar 1821 im Plan von Iguala beschlossen. Benannt wurde sie nach den drei im Plan von Iguala festgelegten Garantien die sie verteidigen sollte: Religion, Unabhängigkeit und Einheit. Am gleichen Tag überreichte der Schneider José Magdaleno Ocampo die vom Führer der Armee, Agustin de Iturbide bestellte Fahne. Diese gilt als Vorläufer der heutigen Flagge Mexikos, weswegen dieses Datum heute als Día de la Bandera gefeiert wird.

Eine Reihe von Aufständischen, aber auch royalistische Militärs schlossen sich der Armee an. Der neue Vizekönig Juan O'Donojú traf sich am 24. August 1821 mit Itúrbide in Córdoba wo sie den gleichnamigen Vertrag unterzeichneten der die Unabhängigkeit Mexikos anerkannte.

Am 27. September 1821 marschierte die Armee aus verschiedenen Richtungen kommend in Mexiko-Stadt ein.

Nach Erreichung der Unabhängigkeit und der Thronbesteigung Itúrbides als Kaiser von Mexiko wurde die Armee der drei Garantien der Grundstock für die heutige Mexikanische Armee.