Armenschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armenschulen waren zuerst im 16. Jahrhundert gegründete Bildungseinrichtungen für Kinder aus armen Familien. Das Schulgeld entfiel für mittellose Eltern. Die Schulen wurden entweder privat oder staatlich finanziert.

In katholischen Ländern waren sie sehr oft religiösen Ordensgemeinschaften unterstellt. Mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht verloren viele von ihnen die Existenzberechtigung an die kostenlosen Volksschulen. Bekannte Armenschulen der Vergangenheit waren die Franckeschen Stiftungen, die Pestalozzischulen und die Wehrli-Schulen. In England existierten die sogenannten Lumpenschulen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adelung, Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 1. Leipzig 1793, S. 434.
  • Herders Conversations-Lexikon. Freiburg im Breisgau 1854, Band 1, S. 258-259.
  • Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 1. Leipzig 1905, S. 784.
  • Pierer's Universal-Lexikon, Band 1. Altenburg 1857, S. 733.