Armin Kogler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armin Kogler Skispringen
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. September 1959
Geburtsort Schwaz
Größe 178 cm
Gewicht 73 kg
Beruf Verkehrspilot
Karriere
Verein Bezau/Vomp
Nationalkader seit 1977
Debüt im Weltcup 27. Dezember 1979
Pers. Bestweite 180 m (Oberstdorf 1981)
Status zurückgetreten
Karriereende 1985
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
SFWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 1982 Oslo Team K120
Gold 1982 Oslo Normalschanze
Bronze 1982 Oslo Großschanze
Silber 1985 Seefeld Team K120
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Gold 1979 Planica Einzel
Silber 1981 Oberstdorf Einzel
Platzierungen
 Weltcupsiege 13
 Gesamtweltcup 01. (1980/81, 1981/82)
 Vierschanzentournee 02. (1980/81)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 13 12 11
 Skifliegen 0 0 1
letzte Änderung: 28. Januar 2013

Armin Kogler (* 4. September 1959 in Schwaz) ist ein ehemaliger erfolgreicher österreichischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Weltmeistertitel im Skifliegen 1979 stellte Kogler 1981 einen neuen Weltrekord im Skifliegen auf (180 m). In den Jahren danach folgten noch zwei Gesamtsiege im Skisprung-Weltcup sowie der Weltmeistertitel auf der Normalschanze. 1984 erhielt Kogler als erster Österreicher die Holmenkollen-Medaille.

Bei Olympischen Winterspielen konnte sich Kogler mit einem sechsten (1984) und fünften Platz (1980, jeweils auf der Großschanze) im Spitzenfeld platzieren; bei diversen Skisprunggroßveranstaltungen hat Armin Kogler von 1977 bis 1985 die unglaubliche Anzahl von 82 Top-Ten Platzierungen errungen. In jungen Jahren zählte er schon zum österreichischen Skisprungwunderteam der 1970er-Jahre, das Professor Baldur Preiml ausgeformt hat und Weltklasseskispringer wie Karl Schnabl, Anton Innauer, Alois Lipburger, Willi Pürstl und Hubert Neuper hervorbrachte. Die Erfolge dieses Teams konnten Hubert Neuper und Armin Kogler bis weit in die 1980er-Jahre hinein prolongieren.

Seit 1989 arbeitet Kogler als Verkehrspilot bei den Tyrolean Airways und als Co-Kommentator und Analysator bei Skisprungübertragungen im Dienst des ORF. Ende Februar 2007 erkrankte er an Hodenkrebs und konnte deshalb die Nordische Skiweltmeisterschaft in Sapporo nicht kommentieren. In der Saison 2007/08 nahm er seine Tätigkeit als Co-Kommentator für den ORF wieder auf.

Kogler ist Golfspieler und Präsident seines Heimatclubs GC Mieminger Plateau.[1]

Kogler hat zwei Töchter, sein Neffe ist der österreichische Skispringer Martin Koch.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
01 19. Jänner 1980 Thunder Bay Kanada
02 20. Jänner 1980 Thunder Bay Kanada
03 5. März 1980 Lahti Finnland
04 16. März 1980 Oslo Norwegen
05 25. März 1980 Štrbské Pleso Slowakei
06 6. Jänner 1981 Bischofshofen Österreich
07 14. Februar 1981 Sapporo Japan
08 10. März 1981 Falun Schweden
09 17. Jänner 1982 Sapporo Japan
10 27. Jänner 1982 St. Moritz Schweiz
11 21. Februar 1982 Oslo Norwegen
12 1. Jänner 1983 Garmisch-Partenkirchen Deutschland
13 11. März 1983 Bærum Norwegen

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1979/80 02 220
1980/81 01 205
1981/82 01 189
1982/83 03 211
1983/84 11 85

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Golfmieming.at, abgerufen am 17. Oktober 2011