Armin van Buuren/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armin van Buuren live (2007)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Erfolge und Veröffentlichungen des niederländischen DJs Armin van Buuren. Seine erfolgreichsten Tonträger sind das Album Mirage sowie die Single This Is What It Feels Like mit Chartplatzierungen in vielen europäischen Ländern.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US NL
2003 76
Label: United Recordings
38
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2006
2005 Shivers
Label: Armada Music
23
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2005
2008 Imagine
Label: Armada Music
157
(1 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2005
2010 Mirage
Label: Armada Music
37*
(2 Wo.)
53
(1 Wo.)
3
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2010
(Chartplatzierungen beziehen sich auf die German Edition von Mirage)
2013 Intense
Label: Armada Music, Kontor Records
16
(3 Wo.)
20
(2 Wo.)
26
(4 Wo.)
37
(… Wo.)
65
(… Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2013

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
NL MX
2009 Imagine the Remixes
Label: Armada Music
56
(12 Wo.)
88
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2009
2011 Mirage the Remixes
Label: Armada Music
41
(9 Wo.)
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2011
2013 Intense (The more intense edition) [2]
Label: Armada Music
Erstveröffentlichung: 15. November 2013

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
NL MX
2009 10 Years
Label: Armada Music
45
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2006
2014 Armin Anthems – Ultimate Singles Collected
Label: Armada Music
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2014

Mix-CDs[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1999 United Erstveröffentlichung: 1999
Artist Profile Series 4 – Boundaries of Imagination Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1999
2000 TranceMatch – System F vs Armin Erstveröffentlichung: 5. April 2000
(zusammen mit System F)
Armin van Buuren 001 – A State of Trance Erstveröffentlichung: 17. Juli 2000
2001 Armin van Buuren 002 – Basic Instinct Erstveröffentlichung: 22. Januar 2001
Armin van Buuren 003 – In Motion Erstveröffentlichung: 2001
2002 Armin van Buuren 004 – Transparance Erstveröffentlichung: 22. Juni 2002
2003 Universal Religion – Chapter One Erstveröffentlichung: 3. November 2003
2004 Big Room Trance Erstveröffentlichung: 18. März 2004
(CD in der Ausgabe April 2004 des Magazins Mixmag erschienen)
A State of Trance 2004 Erstveröffentlichung: 23. März 2004
Universal Religion 2004 Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2004
(Live von Armada im Amnesia (Ibiza, Spanien) aufgenommen)
2005 A State of Trance 2005 Erstveröffentlichung: 21. März 2005
Deejay No. 1 Erstveröffentlichung: 2005
(CD in der Ausgabe 91 des spanischen Magazins Deejay Magazine erschienen)
A State of Trance Year Mix 2005 Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2005
(Megamix)
2006 A State of Trance 2006 Erstveröffentlichung: 12. Mai 2006
A State of Trance Year Mix 2006 Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2006
(Megamix)
2007 A State of Trance 2007 Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2007
Universal Religion Chapter 3 Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2007
A State of Trance Yearmix 2007 Erstveröffentlichung: 18. Januar 2008
(Megamix)
2008 A State of Trance 2008 Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2008
A State of Trance Yearmix 2008 Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2008
(Megamix)
2009 A State of Trance 2009 Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
Universal Religion Chapter 4 Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2009
A State of Trance Yearmix 2009 Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2009
(Megamix)
2010 A State of Trance 2010 Erstveröffentlichung: 9. April 2010
A State of Trance Yearmix 2010 Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2010
(Megamix)
2011 A State of Trance 2011 Erstveröffentlichung: 18. März 2011
Universal Religion Chapter 5 Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2011
2012 A State of Trance 2012 Erstveröffentlichung: 16. März 2012
Universal Religion Chapter 6 Erstveröffentlichung: 14. September 2012
2013 A State of Trance 2013 Erstveröffentlichung: 15. Februar 2013
Universal Religion Chapter 7 Erstveröffentlichung: 13. September 2013
2014 A State of Trance 2014 Erstveröffentlichung: 28. März 2014

Singles[Bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US NL
1997 Blue Fear 52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 1997
(als Armin)
1999 Communication
76
18
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 1999
(als Armin; Vocals by Carmen)
2001 The Sound of Goodbye 52
(9 Wo.)
26
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2001
(als Perpetuous Dreamer; Vocals by Elles de Graaf)
2002 Yet Another Day
76
70
(1 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2002
(Remix von Ray Wilsons Another Day)
2003 Burned with Desire
76
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2003
(Vocals by Justine Suissa)
2004 Blue Fear 2004
76
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2004
2005 Shivers
Shivers
72
(1 Wo.)
25
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2005
(Vocals by Susana)
Serenity
Shivers
11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2005
(mit Jan Vayne; Sensation White Anthem 2005)
2006 Sail 24
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2006
Love You More 24
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2006
Saturday Night 35
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2006
(Vocals by Herman Brood)
2007 This World Is Watching Me 26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2007
(mit Rank 1 und Kush)
Rush Hour 31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2007
(Offizielles Lied der UEFA Under 21 European Championship)
The Sound of Goodbye 2007 27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2007
2008 Going Wrong
Imagine
22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2008
(mit DJ Shah, Vocals by Chris Jones)
In and Out of Love
Imagine
10
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2008
(Vocals by Sharon den Adel)
2009 Never Say Never
Imagine
21
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2009
(Vocals by Jacqueline Govaert)
Broken Tonight 33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
(Vocals by Roel van Velzen)
2010 Full Focus
Mirage
28
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2010
Not Giving Up on Love
Mirage
13
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2010
(Vocals by Sophie Ellis-Bextor)
2011 Drowning
Mirage
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2011
(Vocals by Ana Criado)
Youtopia
Mirage
27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2011
(Vocals by Adam Young)
Nova Zembla (Armin Van Buuren Remix) 23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2011
( mit Wiegel Meirmans Snitker)
2012 We Are Here to Make Some Noise 23
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2012
2013 Waiting for the Night
Intense
23
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2013
(mit Fiora)
This Is What It Feels Like
Intense
42
(19 Wo.)
7
(28 Wo.)
15
(20 Wo.)
6
(… Wo.)
96
(1 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2013
(mit Trevor Guthrie)
Beautiful Life
Intense
29
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
(mit Cindy Alma)
This Is What It Feels Like (John Ewbank Classical Remix)
Intense - The More Intense Edition
20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2013
(mit Trevor Guthrie)
2014 Save My Night
Intense - The More Intense Edition
24
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2014

weitere Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1996 Push Erstveröffentlichung: 8. März 1996
(als Armin)
Check Out Your Mind Erstveröffentlichung: 10. Juni 1996
(als Armin)
1997 Why You Wanna Hurt Me Erstveröffentlichung: 28. Juli 1997
(als Gimmick)
1998 Wicked Erstveröffentlichung: 9. Januar 1998
(als The Shoeshine Factory)
Self Control Erstveröffentlichung: 30. Januar 1998
(als Problem Boy)
Raw Erstveröffentlichung: 23. Februar 1998
(als Hyperdrive Inc.)
1999 Virgo Erstveröffentlichung: 29. Mai 1999
(als Armin)
Lost Soul Society Erstveröffentlichung: 1. Juni 1999
(als Armin)
Future Fun Land Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1999
(als Perpetuous Dreamer)
2000 Communication Part 2
76
Erstveröffentlichung: 17. März 2000
(als Armin)
Free Erstveröffentlichung: 23. Juni 2000
(als Gimmick)
Sunburn
76
Erstveröffentlichung: 15. September 2000
2001 Touch Me
10 Years
Erstveröffentlichung: 7. März 2001
(als Rising Star)
4 Elements
10 Years
Erstveröffentlichung: 9. November 2001
(als Gaia)
2002 Dust.wav
10 Years
Erstveröffentlichung: 25. März 2002
(als Perpetuous Dreamer; Vocals gesungen von Elles de Graaf)
Clear Blue Moon
10 Years
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2002
(als Rising Star)
Star Theme
10 Years
Erstveröffentlichung: 16. August 2002
(als Rising Star)
Sunspot
10 Years
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2002
(als Rising Star mit Airwave)
2004 Intruder
10 Years
Erstveröffentlichung: 30. August 2004
(als Armin mit M.I.K.E.)
Pound
10 Years
Erstveröffentlichung: 6. September 2003
(als Armin mit M.I.K.E.)
2005 Birth of an Angel Erstveröffentlichung: 11. April 2005
(Instrumentalversion von Shivers)
2006 Love You More
10 Years
Erstveröffentlichung: 13. November 2006
(Vocals by Racoon)
2008 If You Should Go Erstveröffentlichung: 18. April 2008
(Vocals by Susana)
2009 Unforgivable
Imagine
Erstveröffentlichung: 12. April 2009
(Vocals by Jaren)
Fine Without You
Imagine
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2009
(Vocals by Jennifer Rene)
Tuvan Erstveröffentlichung: 21. September 2009
(als Gaia)
2010 Aisha Erstveröffentlichung: 5. April 2013
(als Gaia)
Remember Love Erstveröffentlichung: 24. September 2010
(als DJ's United (Armin van Buuren, Paul van Dyk, Paul Oakenfold))
(Charity-Single zugunsten der Opfer der Loveparade 2010 in Duisburg)
This Light Between Us
Mirage
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
(Vocals by Christian Burns)
2011 Status Excessus D Erstveröffentlichung: 4. April 2011
(als Gaia; Official ASOT 500 Anthem)
Brute Erstveröffentlichung: 19. August 2011
(mit Ferry Corsten)
Feel So Good
Mirage
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2011
(Vocals by Nadia Ali)
Stellar Erstveröffentlichung: 14. November 2011
(als Gaia)
2012 Orbion
Mirage
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2013
(Vocals by Justine Suissa)
J'ai Envie de Toi Erstveröffentlichung: 5. März 2012
(als Gaia)
Suddenly Summer Erstveröffentlichung: 18. Juni 2012
(Vocals by Ana Criado)
Belter Erstveröffentlichung: 26. März 2012
(mit Ørjan Nilsen)
Free of War Erstveröffentlichung: 14. August 2012
(mit Kirsty)
I'll Listen Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2012
(mit Ana Criado)
2013 Waiting for the Night
Intense
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2013
(mit Fiora)
Humming the Lights Erstveröffentlichung: 14. Februar 2013
(als Gaia)
Nehalennia Erstveröffentlichung: 25. Februar 2013
(mit Arty)
D# Fat Erstveröffentlichung: 12. April 2013
(mit W&W)
2014 Save My Night Erstveröffentlichung: Januar 2014
Ping Pong Erstveröffentlichung: März 2014

Anmerkung: Die CDs bzw. Schallplatten sind meistens mehrfach auf unterschiedlichen Labels in unterschiedlichen Ländern erschienen. Die Angabe des Erscheinungsjahres und des Labels beziehen sich hier in der Regel auf die Erstveröffentlichung. Des Weiteren hat die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Videografie[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Label Anmerkungen
2006 Armin Only – The Next Level Armada Music
2007 Armin Only – Ahoy' 2006 Armada Music 2 DVDs
2008 Armin Only – Imagine Armada Music 2 DVDs
2009 The Music Videos 1997–2009 Armada Music CD+DVD
2011 Armin Only – Mirage Armada Music DVD+Blu-Ray

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US NL
  2. Armin van Buuren - Intense (The more intense edition). 15. November 2013, abgerufen am 26. September 2014.