Armstrong Whitworth A.W.650

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Frachtflugzeug mit Doppelleitwerk von 1959, für das Doppeldecker-Verkehrsflugzeug von 1926, siehe Armstrong Whitworth A.W.154 Argosy.
Armstrong Whitworth A.W.650 Argosy
Armstrong-Whitworth A.W.650 Argosy
Armstrong-Whitworth A.W.650 Argosy
Typ: Frachtflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Armstrong Whitworth Aircraft
Erstflug: 8. Januar 1959
Indienststellung: 1961
Stückzahl: 74

Die Armstrong Whitworth Argosy (je nach Version A.W.650 bzw. A.W.660) ist ein britisches viermotoriges Frachtflugzeug mit Turboprop-Antrieb. Zwischen den beiden Weltkriegen hatte derselbe Hersteller bereits unter dem Namen „Argosy“ ein Passagierflugzeug gebaut.

Entwicklung[Bearbeiten]

Obwohl das Luftfrachtgeschäft Ende der 1950er-Jahre einen kontinuierlichen Aufschwung erfahren hatte, gelang es Armstrong-Whitworth (später Hawker-Siddeley) nicht, den fortschrittlichen Entwurf des mit Propellerturbinen ausgerüsteten Frachtflugzeuges mit dem Namen Argosy erfolgreich im Markt zu platzieren. Mit den Projektarbeiten wurde 1956 begonnen, und zwei Jahre später, am 8. Januar 1959, flog die erste von zehn Maschinen der Serie 101.

Armstrong Whitworth Argosy, ausgestellt in Blenheim

Die Argosy verfügt über ein großes Frachtdeck mit Druckkabine, welches sowohl von vorne wie auch von hinten beladen werden kann. Das Cockpit ist in erhöhter Position über dem Frachtdeck angeordnet. Da die gesamten Entwicklungskosten vom Herstellerwerk getragen werden mussten, übernahm man aus Ersparnisgründen die Tragflächen des Aufklärungsbombers Avro Shackleton und die Triebwerksgondeln der Vickers Viscount 800.

Als Erstkunde erteilte Riddle Airlines aus den USA einen vorerst auf vier Flugzeuge lautenden provisorischen Auftrag, der bald darauf in eine auf sieben Exemplare erhöhte Festbestellung umgewandelt wurde. Ende 1960 entschied sich auch die British European Airways (BEA), stärker in das Luftfrachtgeschäft einzusteigen, und erwarb die restlichen drei Flugzeuge als Argosy 102.

Im Gegensatz zur Serie 101 waren die BEA-Maschinen fensterlos und mit einem Rolamat-Beladungssystem für den Palettentransport ausgerüstet. Riddle nahm die Argosy 101 im Januar 1961 in Betrieb, gefolgt von BEA im Dezember desselben Jahres. Unterdessen war im Mai 1961 eine verbesserte Argosy 200 projektiert worden. Diese sowohl für den Passagier- wie auch für den Frachttransport verwendbare Variante erhielt als wesentliche Änderung völlig überarbeitete Tragflächen mit größerer Lebensdauer. Die erste Argosy 200 flog am 11. März 1964. Nach dem Ersatz der bisher verwendeten Triebwerke durch leistungsfähigere Dart 532/1 von je 2.230 WPS (1.640,1 WkW) erhielt diese Version die Typenbezeichnung Argosy 222.

Sechs Maschinen dieser Version wurden für die BEA gebaut, welche sie erstmals im Februar 1965 einsetzte. Dafür gab die Fluggesellschaft ihre drei Exemplare der Serie 102 an den Hersteller zurück. Nach Verfügbarkeit der größeren Aviation Traders V.953C Merchantman (Umbau der Vickers V.950 Vanguard) verkaufte BEA ihre verhältnismäßig kostspielig zu betreibende Argosy-Flotte im Jahre 1970 an die kanadische Fluggesellschaft Transair. So wurden nur 17 zivile Argosy-Flugzeuge gebaut und die Produktion endete am 30. Oktober 1966 mit der Ablieferung der letzten Argosy 222 an die BEA. In Europa war die Argosy zuletzt im Jahre 1985 bei der britischen Express-Frachtgesellschaft Elan Air im Einsatz. Die meisten Argosy aber fanden ihren Weg nach Australien und Neuseeland, wo sie von den Fluglinien IPEC und SAFE Air bis 1992 verwendet wurden.

Größter Betreiber der Argosy wurde das Transportkommando der Royal Air Force, welches zwischen 1961 bis zur Außerdienststellung Ende 1975 insgesamt 56 Maschinen unter der Typenbezeichnung Argosy C Mk.1 als Standard-Mittelstreckentransporter im Einsatz hatte.

Varianten[Bearbeiten]

  • A.W.650 – Zivile Varianten
  • A.W.660 – Militärische Varianten

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Technische Daten (Serie 101/102)[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2–3
Länge 26,44 m
Spannweite 35,05 m
Höhe 8,23 m
Nutzlast 12.700 kg
max. Startmasse 39.917 kg
Reisegeschwindigkeit 450 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.900 m
Reichweite 2.700 km
Triebwerke vier Propellerturbinen Rolls-Royce Dart 526, 2.100 WPS (1.544,5 kW)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. T. Gunston: A.W.660. A Multi-mission Military Transport. Flight, 10 February 1961, S. 181–185.
  • C.G. Jefford, MBE, BA, RAF(Retd.): RAF Squadrons, a Comprehensive record of the Movement and Equipment of all RAF Squadrons and their Antecedents since 1912. Airlife Publishing, Shrewsbury 1988 (second edition 2001), ISBN 1-85310-053-6.
  • Oliver Tapper: Armstrong Whitworth Aircraft since 1913. Putnam, London 1988, ISBN 0-85177-826-7.
  • John W. R. Taylor: Jane's All The World's Aircraft 1965–66. Marston & Company, London 1965.
  • Martin Willing: Hawker Siddeley's Crisp Carrier. Homage to the AW Argosy. Part One. Air Enthusiast, No. 105, May June 2003, Key Publishing, Stamford 2003, ISSN 0143-5450, S. 40–43.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Armstrong Whitworth Argosy (A.W.650 & A.W.660) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien