Arne Tode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arne Tode (* 30. Juni 1985 in Bergen) ist ein deutscher Motorradrennfahrer.

2010 trat er in der Moto2-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft für das Racing Team Germany auf Suter an.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

  • 1995: Arne Tode begann seine Laufbahn in der Minibike-Klasse.
  • 1999: Seinen ersten Titel gewann er im ADAC Junior Cup
Deutsche Meisterschaft
  • 2000: 22. Platz – IDM – 125 cm³
  • 2001: 20. Platz – IDM – 125 cm³
  • 2002: Tode stieg in die Viertaktklasse auf und wird 13. in der IDM Supersport
  • 2003 bis 2008: Von Jahr zu Jahr steigerte er sich in der IDM-Supersport und krönte sich 2006 und 2008 zum Meister. Insgesamt gewann er elf Rennen. Als Wildcardfahrer nahm er in diesen Jahren an einigen WM-Supersport-Läufen teil, kam aber nie in die Punkte.

2009 stieg Arne Tode in die Superbike-Klasse der IDM auf. Er trat auf einer Honda CBR 1000 RR im Team G-LAB Racing an und konnte beim zweiten Rennen auf dem Nürburgring seinen ersten Laufsieg feiern. Kurze Zeit später gelang ihm auf dem Sachsenring Sieg Nummer zwei. Mit 159 Punkten wurde Tode Fünfter der Gesamtwertung.

Moto2-Klasse[Bearbeiten]

2010 startete Arne Tode in der neu geschaffenen Moto2-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft für das Racing Team Germany von Dirk Heidolf auf Suter. Nach bisher 16 Saisonrennen liegt er mit zwei Punkten auf Platz 38 der WM-Wertung; sein bestes Ergebnis war ein 14. Platz beim GP von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit. Beim Großen Preis von Deutschland qualifizierte sich Tode für den zweiten Startplatz, wurde nach einem Sturz aber nur Letzter[1].

Statistik in der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Poles Punkte Ergebnis
2010 Moto2 Suter 10 2 36.
Gesamt 10 2

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRolfo feiert ersten Moto2-Podestplatz. www.motorsport-total.com, 19. Juli 2010, abgerufen am 19. Juli 2010.