Arno Camenisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arno Camenisch (links) mit Pascal Gamboni (2012)

Arno Camenisch (* 1. Februar 1978 in Danis-Tavanasa) ist ein Schweizer Schriftsteller aus Graubünden, der auf Rätoromanisch und Deutsch schreibt.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen ist Arno Camenisch in Tavanasa, einem Teil der Gemeinde Brigels, wo er die Primar- und Sekundarschule besuchte. Er absolvierte das Lehrerseminar in Chur und unternahm danach mehrere grosse Reisen durch Europa, Australien und Südamerika. Von 2004 bis 2007 lebte er in Madrid. Seit 2007 studiert er am Schweizerischen Literaturinstitut (HKB) in Biel, wo er auch lebt. Er ist Mitglied des Spoken-Word-Ensembles Bern ist überall.

Werke[Bearbeiten]

Arno Camenish, Zürich 2014

Camenisch schreibt Prosa, Lyrik und Bühnenstücke. Überregional bekannt wurde er durch sein mehrfach ausgezeichnetes Buch Sez Ner. In Sursilvan und Deutsch beschreibt er darin das Leben aus der Sicht der Älpler. Zusammen mit den beiden folgenden Büchern Hinter dem Bahnhof und Ustrinkata bildet es eine abgeschlossene Trilogie.[1]

  • Ernesto ed autras manzegnas. Prosa. Ed. Romania 2005.
  • Sez Ner. Prosa. Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein 2009.
  • Hinter dem Bahnhof. Prosa. Engeler Verlag, Holderbank 2010.
  • Ustrinkata. Prosa. Engeler Verlag, Solothurn 2012.
  • Fred und Franz. Engeler Verlag, Solothurn 2013

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur/endspiel_1.14698136.html Neue Zürcher Zeitung: Arno Camenisch schliesst mit „Ustrinkata“ seine Bündner Trilogie heiter, melancholisch ab
  2. Homepage Bad Homburg vor der Höhe Ralf Rothmann erhält den Friedrich-Hölderlin-Preis 2013, abgerufen am 14. Februar 2013.