Arno Stocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Arno Stocker (* 11. Oktober 1956 in Offenbach) ist heute ein international renommierter Klavierstimmer, Klavierrestaurator und Klavierdesigner und führt den Beinamen „Der Klavierflüsterer“, den ihm Presse und Fernsehen gaben.

Mit diesem Titel wurde am 4. Oktober 2010 auch seine Autobiographie veröffentlicht, welche im Kailash Verlag (Random House) erschien. Das Vorwort stammt von Bettina Böttinger. Diverse Fernsehsendungen und Dokumentationen, wie z.B. Lebenslinien im Bayerischen Rundfunk oder B. trifft …, haben seinen bisherigen Lebenslauf thematisiert.

Stocker wurde mit schwerer spastischer Behinderung geboren. Fast blind, schwer geh- und bewegungsbehindert und kaum des Sprechens fähig, wuchs er auf. Durch das Hören der Schellackplatten des Großvaters erwachte in Arno Stocker die Faszination für den Sänger Enrico Caruso und dessen Stimmgewalt. Stocker erlernte durch seine kindlichen Versuche, wie Caruso zu singen, das normale Sprechen, Stehen und Gehen.

Arno Stocker begann eine Lehre als Klavierbauer bei Grotrian-Steinweg. Das Lehrverhältnis wurde von der IHK Braunschweig mit der Begründung aufgehoben, dass eine Unvereinbarkeit der Arbeitssicherheitsmaßnahmen in einem Industriebetrieb für Behinderte bestehe. Danach folgten Volontariate bei verschiedenen Klavierfabriken und Musikhäusern. 2009 baute Stocker den ersten "Enrico-Caruso-Flügel Modell Maria" und das erste Caruso-Konzertklavier. Im selben Jahr wurde die Marke Arnold Aschaffenburg wiederbelebt. 2010 wurde der zweite Enrico-Caruso-Flügel gebaut. Schwerpunkte seiner Arbeit sind handgearbeitete Klaviere und Flügel, Repliken, Artisten- und Konzertbetreuung.

Als Ziele bezeichnet Stocker das Bewahren des Wissens der Vergangenheit, seine Anwendung im heutigen Klavierbau sowie die Zulassung des Klavierbauberufes als Studiengang.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arno Stocker: Der Klavierflüsterer - Die wahre Geschichte eines unwahrscheinlichen Lebens Kailash Verlag, München 2010, 317 Seiten, ISBN 978-3-424-63027-5

Weblinks[Bearbeiten]