Arnold (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles Arnold-Logo

Arnold (Metallspielwarenfabrik K. Arnold GmbH & Co) war ein zunächst deutsches Unternehmen, das Blechspielzeuge und Modelleisenbahnen, hauptsächlich in Spurweite N, herstellte. Später wurde es von der italienischen Firma Rivarossi aufgekauft und gehört heute zur englischen Hornby-Gruppe.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Modell der Dampflokomotive 96 023 in Spur N von Arnold-N

Das Unternehmen wurde am 4. Oktober 1906 in Nürnberg von Karl Arnold gegründet und produzierte dort hauptsächlich Blechspielzeug. 1913 bezog die Firma ihr eigenes Werksgebäude an der Nürnberger 49.45414911.060291 Blumenthalstraße, das später an der Deutschherrnstraße erweitert wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurden alle Nürnberger Produktionsstätten zerstört. Die Produktion wurde nach Kriegsende im Zweigbetrieb im oberpfälzischen Mühlhausen wieder aufgenommen, bis auch das Nürnberger Werk wieder aufgebaut war.[2]

Durch den allmählichen Rückgang des Absatzes an Blechspielzeug verlegte der Hersteller seine Produktpalette Ende der 1950er Jahre auf die Entwicklung eines neuartigen Modelleisenbahn-Systems. Im Jahr 1960 wurden erstmals Modelle in der Spurweite N (N für „Neun Millimeter“) auf der Nürnberger Spielwarenmesse als „Arnold Rapido 200“ im Maßstab 1:200 präsentiert. Ab 1962 wurden die Modelle von Arnold Rapido im auf 1:160 geänderten Maßstab gefertigt. Dieser wurde im Jahr 1964 für die Spurweite N in NEM 010 international genormt. Arnold war somit Pionier der Spur N und galt lange Jahre als Marktführer, musste sich allerdings ab 1964 auf zunehmende Konkurrenz durch die Produkte „Minitrix“ (aus dem Hause Trix) und ab 1969 „Fleischmann piccolo“ einstellen.

Das Unternehmen produzierte zunächst fast ausschließlich Modelle in Spur N. Erst in den 1990er Jahren wurde die Produktpalette um wenige Fahrzeuge in der Nenngröße TT erweitert. Neben rollendem Material und Gleisen stellte Arnold in beschränkter Auswahl auch Zubehör im Maßstab 1:160 her. Darunter befanden sich verschiedene Gebäude und Straßenfahrzeuge.

Das Unternehmen entwickelte viele innovative Produkte mit denen man sich eine gewisse technische Überlegenheit auf dem Modellbahn-Markt erarbeitete. So wurde 1963 eine neuartige Spur-N-Kupplung vorgestellt, die bereits ein Jahr später vom MOROP zum europäischen Standard erhoben wurde.[3] 1973 folgte die Simplex-Kupplung zum automatischen Entkuppeln an jeder beliebigen Stelle der Modellbahnanlage.

Nach vielen erfolgreichen Jahren musste das Unternehmen 1995 Insolvenz anmelden. 1997 wurde das Unternehmen vom italienischen Mitbewerber Rivarossi übernommen. Die Nürnberger Liegenschaft wurde verkauft und in der Folge mit Wohn- und Geschäftsnutzungen belegt. Im Jahr 2001 wurde auch die Produktion in Mühlhausen eingestellt, und die Modellformen wurden nach Italien verbracht. 2003 war Rivarossi ebenfalls insolvent. Daraufhin erwarb 2004 die Hornby Plc. Teile von Rivarossi und damit u.a. auch den Markennamen Arnold sowie die Arnold-Formen.[2]

Seit 2006 sind wieder Arnold-Modellbahnprodukte im Handel erhältlich. Die Entwicklung der Modelle erfolgte zunächst in England und Italien, seit 2009 in Spanien und Deutschland.[4][5][6] Nachdem zunächst viele bestehende Modelle in Spur N und TT in überarbeiteter Form auf den Markt gelangten, werden seit 2009 nun auch wieder komplett neue Spur-N-Modelle entwickelt. Für 2013 wurde erstmals ein Modell im Maßstab 1:148 für den britischen Spur-N-Markt angekündigt.[7] Es handelt sich dabei um ein Modell des fünfteiligen Pullman-Elektrotriebwagens Brighton Belle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hornby International
  2. a b Eintrag "Arnold & Co." auf www.nuernberginfos.de, abgerufen am 19. November 2013
  3. NEM 356 (PDF; 37 kB)
  4. Hornby Italia
  5. Hornby España
  6. Hornby Deutschland
  7. Arnold-Neuheiten 2013

Literatur[Bearbeiten]

  • Guido Kruschke / Ralph Zinngrebe, Faszination Arnold, Die Geschichte der Spur N von 1960 bis heute in einer historisch-technischen Betrachtung, von Arnold Modelleisenbahn GmbH, Mühlhausen, Art.-Nr. 0082, erschienen im Juli 2000

Weblinks[Bearbeiten]