Arnold Jung Lokomotivfabrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Überblick über einen Teil der Werkhallen
Firmenplakette auf einer Dampflok
Fabrikschild der Malletlok 99 5902 der HSB

Die Arnold Jung Lokomotivfabrik war ein Hersteller von Lokomotiven, besonders von Feldbahnlokomotiven, in Kirchen (Sieg).

Gegründet wurde die Firma als Jung & Staimer OHG am 13. Februar 1885 von Arnold Jung und Christian Staimer. Am 3. September 1885 wurde die erste Lokomotive ausgeliefert. 1913 erfolgte die Umbenennung in Arnold Jung Lokomotivfabrik GmbH, Jungenthal. 1976 wurde die Lokomotivproduktion zugunsten anderer Produkte wie Werkzeugmaschinen, Transportwagen, Panzerplatten, Kräne und Brückenausleger aufgegeben.

Die Produktion wurde am 30. September 1993 eingestellt, das Werk geschlossen. Die Jung-Jungenthal GmbH besteht jedoch weiterhin als „Jungenthal Wehrtechnik GmbH“. Auf dem Freigelände neben der Lokfabrik steht heute ein Lebensmitteldiscounter.

Insgesamt wurden mehr als 12.000 Lokomotiven gefertigt – unter anderem 1959 mit der 23 105 die letzte an die DB gelieferte Neubaudampflok – dazu noch Dampfkessel für andere Einsatzzweige wie Straßenwalzen.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • St. Lauscher, G. Moll: Jung-Lokomotiven, Geschichte und Lokomotiven der Arn. Jung Lokomotivfabrik in Jungenthal 1885-1987. EK-Verlag, Freiburg 2012. ISBN 978-3-88255-797-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arnold Jung locomotives – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien