Arnold Stadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnold Stadler (2005)

Arnold Stadler (* 9. April 1954 in Meßkirch) ist ein deutscher Schriftsteller, Essayist und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Stadler wuchs im 500-Seelen-Ort Rast im Landkreis Sigmaringen, zwischen Bodensee und Donau gelegen, auf.

Nach dem Abitur am Martin-Heidegger-Gymnasium in Meßkirch studierte Stadler in München und Rom Katholische Theologie und daran anschließend Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Universität zu Köln und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Es folgte die Promotion zum Dr. phil..[1] Im Jahre 2006 erhielt er überdies die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin.

Nach langen Reisen, die ihn unter anderem nach Südamerika (Feuerland) und in den Nahen und Fernen Osten (China[2]) führten, machte Stadler in den 1980er Jahren das Schreiben zu seinem Beruf. 1986 erschien sein Erstlingswerk, der Lyrikband Kein Herz und keine Seele. 1989 folgte mit Ich war einmal sein erster Roman, den er in den folgenden Jahren mit Feuerland und „Mein Hund, meine Sau, mein Leben“ zur Trilogie vervollständigte. In allen drei Romanen machte er die oberschwäbische Heimat zum Gegenstand der Handlung.[3] Mit dem Erscheinen der Romantrilogie wurde Stadler im deutschsprachigen Raum bekannt.[1]

Martin Walser beschrieb 1994 in einem Spiegel-Essay Stadlers Stil als unverwechselbar und würdigte seine Sprache als Beginn einer epischen Entfaltung.[4] Stadler wurde vom Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg in „die vorderste Reihe der deutschsprachigen Autoren seiner Generation“ eingeordnet. Im Jahr der Veröffentlichung seines ersten Romans erhielt er mit dem Förderungspreis der Jürgen-Ponto-Stiftung seine erste Auszeichnung.[1]

Neben dem Heimatlob kennen die Romane auch die Satire, die Ironie und Lakonik, vor allem aber Sarkasmus und schwarzen Humor – in seinem Geburtsort Meßkirch wurden Stadlers „Soziogramm eines real existierenden Mikrokosmos“ (Dietmar Grieser) lange als bloße Abrechnung verstanden.[5]

Er lebt heute in einem kleinen Dorf der Gemeinde Küsten im Wendland.[6] Seine teilweise autobiographisch geprägten Werke spielen häufig in seiner Heimat. Sie thematisieren oft die Veränderung dieser ländlichen, katholisch geprägten Gegend im Süden Deutschlands zwischen Oberer Donau und Bodensee und seine empfundene Heimatlosigkeit. Der Autor tourt mit seinen Werken durch die Welt, liest und verkauft seine Bücher in Buchhandlungen und in Goetheinstituten des Auslands. Stadler schreibt handschriftlich, mit dem Füller.[1]

Im Jahre 2009 erschien das Autorenbuch „Als wäre er ein anderer gewesen: Zum Werk von Arnold Stadler“, herausgegeben von Pia Reinacher. Stadler ist Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt sowie der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Außerdem ist er Mitglied im Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.

Eines seiner jüngsten Werke, „Auf dem Weg nach Winterreute: Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Bräckle" - 2012 erschienen im Jung und Jung Verlag, ist eine Hommage an Jakob Bräckle, einen oberschwäbischen Landschaftsmaler. Beide verbindet in ihrem Werk eine intensive Beschäftigung mit ihrer oberschwäbischen Heimat, ihrer persönlichen Seelenlandschaft. Stadler nennt dies die „Vergegenwärtigung einer Landschaft".[7]

Stadler ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten]

„Wahrscheinlich ist Gott hierzulande das Einzige, was nicht zählt, und zugleich das einzig verbliebene Tabu. Gott ist das Unaussprechliche geworden“

Arnold Stadler 2006.[17]

„Sterben wurde durch Gehen ersetzt in den Todesanzeigen, die Hoffnung vom Spaß abgelöst, das Verlangen vom Wellness-Bereich, der Mensch vom Verbraucher, die Sehnsucht vom Fit for fun, die Existenz von Schöner Wohnen.“

Arnold Stadler 2006.[17]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kein Herz und keine Seele. Man muss es singen können, Gedichte, Erker-Verlag, St. Gallen 1986
  • Das Buch der Psalmen und die deutschsprachige Lyrik des 20. Jahrhunderts. Zu den Psalmen im Werk Bertolt Brechts und Paul Celans (= Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Phil. Fak. der Univ. Köln, vorgelegt von A. Stadler 1986), Böhlau Verlag, Köln, Wien 1989
  • Ich war einmal, Roman, Residenz, Salzburg 1989
  • Feuerland, Roman, Residenz, Salzburg 1992
  • Mein Hund, meine Sau, mein Leben, Roman, Residenz, Salzburg 1994
  • Warum toben die Heiden und andere Psalmen, Residenz, Salzburg 1995
  • Gedichte aufs Land, mit Offsetlithografien von Hildegard Pütz, Eremiten-Presse, Düsseldorf 1995
  • Der Tod und ich, wir zwei, Residenz, Salzburg 1996
  • Johann Peter Hebels Unvergänglichkeit, Mayer, Berlin/Stuttgart 1997
  • Ausflug nach Afrika. Eine Wintergeschichte, Edition Isele, Eggingen 1997
  • Volubilis oder Meine Reisen ans Ende der Welt, Erzählungen, Edition Isele, Eggingen 1999
  • Ein hinreissender Schrotthändler, Roman, DuMont, Köln 1999, Taschenbuch: Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-72678-6.
  • Die Menschen lügen. Alle. Und andere Psalmen, Insel, Frankfurt a.M. 1999
  • Erbarmen mit dem Seziermesser, Essays, DuMont, Köln 2000
  • Tohuwabohu. Heiliges und Profanes, gelesen und wiedergelesen von Arnold Stadler nach dem 11. September 2001, Anthologie, DuMont, Köln 2002
  • Sehnsucht. Versuch über das erste Mal, Roman, DuMont, Köln 2002
  • Eines Tages, vielleicht auch nachts, Roman, Jung und Jung, Salzburg, Wien 2003
  • Mein Stifter. Porträt eines Selbstmörders in spe, DuMont, Köln 2005
  • Komm, gehen wir. Roman, S. Fischer, Frankfurt a. M. 2007
  • Salvatore, S. Fischer, Frankfurt a. M. 2008
  • Träumen vom Fliegen, mit dem Fotokünstler Jan von Holleben, Hoffmann und Campe, Hamburg 2008
  • Einmal auf der Welt. Und dann so. Roman (kompilierte, überarbeitete und erweiterte Fassung der Romane Ich war einmal, Feuerland und Mein Hund, meine Sau, mein Leben), S. Fischer, Frankfurt a. M. 2009
  • New York machen wir das nächste Mal. Geschichten aus dem Zweistromland, S. Fischer, Frankfurt a. M. 2011
  • Auf dem Weg nach Winterreute: Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Bräckle, Jung und Jung, Salzburg, Wien 2012
  • Da steht ein großes JA vor mir. Zu einer Arbeit von Margaret Marquardt. Jung und Jung, Salzburg 2013, ISBN 978-3-99027-039-4.
  • Bilder als Partituren des Lebens: Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Braeckle. Eine Vergegenwärtigung. Steiner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-515-10444-9.


Interviews

  • „Lektion der Vergänglichkeit“. In: Der Spiegel, 19. Juli 1999.
  • Ein Faible für die vielen Verlierer. Interview mit dem Schriftsteller und Büchner-Preisträger Arnold Stadler. In: Hamburger Abendblatt, 20. Oktober 1999.
  • Ich bin ein Heimatlosigkeitsschriftsteller. Arnold Stadler über das Schreiben, die Hoffnung, die Sehnsucht und das Religiöse (im Gespräch mit Alexander Huber). In: Braunschweiger Zeitung, 15. November 2002.

Literatur[Bearbeiten]

Bücher

  • Ottmar Ette: Literatur in Bewegung. Raum und Dynamik grenzüberschreitenden Schreibens in Europa und Amerika. Velbrück, Weilerswist 2001 (darin im abschließenden Kapitel Bewegung und Tod, Bewegung als Tod (S.543-563) eine eindringliche Interpretation von Arnold Stadlers Roman Feuerland)
  • Gregory Knott: Arnold Stadler: Heimat and Metaphysics. Weidler, Berlin 2009.
  • Pia Reinacher (Hrsg.): „Als wäre er ein anderer gewesen“. Zum Werk von Arnold Stadler. Fischer, Frankfurt 2009

Wissenschaftliche Aufsätze

  • Jürgen Gunia: Das Leben ein Satz. Arnold Stadlers existenzielle Poetik. In: Evi Zemanek & Susanne Krones (Hrsg.): Literatur um die Jahrtausendwende. Themen, Schreibverfahren und Buchmarkt um 2000. transcript, Bielefeld 2008, S. 295-303
  • Jürgen Gunia: Imperfektes Leben. Deutsche Geschichte und poetische Selbstreflexion in den „Heimatlosigkeitsromanen“ Arnold Stadlers. In: Barbara Beßlich u. a. (Hrsg.): Wende des Erinnerns? Geschichtskonstruktionen in der deutschsprachigen Literatur nach 1989. Schmidt, Tübingen 2006, S. 225–241

Artikel in Zeitschriften

  • Martin Walser: Über das Verbergen der Verzweiflung. In: Der Spiegel. Nr. 29, 19. Juli 1999, S. 161-162.
  • Irene Armbruster: Büchner-Preisträger Arnold Stadler in New York. Kein Landei. In: Aufbau. No. 8, 20. April 2000, S. 7.

Artikel in Zeitungen

Vertonungen[Bearbeiten]

  • Rudi Spring: Ich will singen und spielen, solange ich da bin (op. 85; 2007). Liederzyklus für Sopran und Quintett: Bassklarinette, Akkordeon, Violine, Violoncello und Klavier. Texte: Psalm-Übersetzungen von Arnold Stadler. UA 24. Mai 2007 Arp-Museum Rolandseck mit Corinna Pregla (Sopran), Albert Osterhammer (Bassklarinette), Maria Reiter (Akkordeon), Ingolf Turban (Violine), Jessica Kuhn (Violoncello) und Rudi Spring (Klavier)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arnold Stadler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Falko Hahn (fah): 20 000 Euro für den schriftstellenden Bauernsohn. Arnold Stadler mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet – Großer Auftritt in Kreenheinstetten beim Gedenken an 300. Todestag von Abrahm a Sancta Clara. In: Südkurier vom 13. Juni 2009
  2. Vera Romeu (vr): „Ich denke immer erst Rasterisch, bevor ich schreibe“. Schriftsteller Arnold Stadler hält eine Hommage an seinen Heimatort – Zuhörer erleben eine Sternstunde. In: Schwäbische Zeitung vom 19. Dezember 2011
  3. Siegmund Kopitzki (opi): Arnold Stadler. In: Südkurier vom 21. März 2009
  4. DER SPIEGEL Nr. 31 vom 1. August 1994
  5. Siegmund Kopitzki: Unter Waldmenschen – Der Georg-Büchner-Preisträger Arnold Stadler las im Bürgerhaus von Kreenheinstetten. In: Südkurier vom 21. März 2009
  6. NDR Bericht über Arnold Stadler, Webseite abgerufen am 21. März 2013
  7. Klappentext von: Auf dem Weg nach Winterreute: Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Bräckle
  8. Alemannischer Literaturpreis. Stadt Waldshut-Tiengen, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  9. Die Verleihung fand am 27. April 2002 im Neuen Schloss in Stuttgart statt. Während der Verleihung durch den Ministerpräsidenten Erwin Teufel bekannte sich dieser als leidenschaftlicher Leser Stadlers Romane.
  10. Staatsministerium Baden-Württemberg: Liste der Ordensträger 1975–2014. 3. Mai 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (PDF; 145 kB).
  11. Kleist-Preis für Arnold Stadler. In: Südkurier vom 8. Juni 2009
  12. Arnold Stadler erhält Hebelpreis 2010. In: Südkurier vom 11. Mai 2010
  13. Arnold Stadler: „Ja, seine Kunst ist ernst und heiter, und das Leben ist auch so…“. In: Südkurier vom 11. Mai 2010
  14. Siegmund Kopitzki: Arnold Stadler erhält Hebel-Preis. In: Südkurier vom 11. Mai 2010
  15. Siegmund Kopitzki: Kulturpreis für Arnold Stadler. In: Südkurier vom 10. November 2012
  16. In: Südkurier vom 31. Juli 2014
  17. a b taz: Die Kirche sollte im Dorf bleiben 15. April 2006