Arnold Vanderlyde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Oktober 1990 unterliegt Vanderlyde (rechts) dem Kubaner Roberto Balado nach Punkten

Arnold Vanderlyde (eigentlich Arnold Petrus Maria van der Lijde; * 24. Januar 1963 in Sittard) ist ein ehemaliger niederländischer Boxer. Vanderlyde gewann dreimal die olympische Bronzemedaille, zweimal die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften und war dreimal Europameister.

Karriere[Bearbeiten]

Arnold Vanderlyde begann 1978 mit dem Boxen. In seiner Laufbahn bestritt er 254 Kämpfe von denen er 233 gewann. Achtmal gewann er den niederländischen Meistertitel im Schwergewicht, 1983 und von 1985 bis 1991.

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Er nahm für die Niederlande an drei Olympischen Spielen teil und gewann jeweils einen Bronzemedaille. 1984 unterlag er im Halbfinale dem Kanadier Willy DeWitt nach Punkten, 1988 gewann er in der ersten Turnierrunde gegen Henry Akinwande, verlor jedoch im Halbfinale vorzeitig gegen den Goldmedaillengewinner Ray Mercer. 1992 scheiterte er schließlich durch eine Punktniederlage in der Vorschlussrunde an Félix Savón.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Vanderlyde war außerdem zweimaliger Vizeweltmeister. Bei den Amateurweltmeisterschaften 1986 in Reno gewann er im Halbfinale gegen Michael Bentt, unterlag jedoch im Finale gegen Savón. Bei der Weltmeisterschaft 1989 in Moskau traf er schon im ersten Kampf erneut auf den Kubaner Savón, der wieder ein unüberwindbares Hindernis für ihn darstellte. Auch im Finale 1991 in Sydney war er ihm nach Punkten unterlegen (damals unter Fritz Sdunek). Er kämpfte in seiner Karriere fünfmal gegen die kubanische Legende, ohne dass ihm ein Sieg gelang.

Europameisterschaften[Bearbeiten]

So feierte er seine größten Erfolge auf europäischer Ebene und gewann drei Mal den Europameistertitel. Bei der Europameisterschaft 1983 in Warna scheiterte er zwar noch im Viertelfinale an Alexander Jagubkin und 1985 in Budapest belegte er einen dritten Platz, die folgenden drei Titelkämpfe (1987 in Turin, 1989 in Athen mit einem Finalsieg über Axel Schulz und 1991 in Göteborg) konnte er dann jedoch für sich entscheiden.

1992 beendete er seine Karriere. Er wurde nie Profiboxer und ist heute Geschäftsmann im Bereich Sport und Business.

Weblinks[Bearbeiten]