Arnold Walfisz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnold Walfisz, 1920 in Göttingen

Arnold Walfisz (* 2. Juli 1892 in Warschau; † 29. Mai 1962 in Tiflis) war ein polnischer Mathematiker. Seine Schwerpunkte waren die Zahlentheorie und Algebra.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Warschau studierte er von 1909 bis 1914, sowie von 1918 bis 1921, in München, Berlin, Heidelberg und Göttingen, wo er 1921 bei Edmund Landau promovierte (Über die summatorischen Funktionen einiger Dirichletscher Reihen, 56 Seiten). Von 1922 bis 1927 lebte Walfisz in Wiesbaden. 1927 kehrte er nach Warschau zurück, wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität (ab der Habilitation 1930 als Privatdozent) und arbeitete, da diese Tätigkeit unbezahlt war, für die Versicherungsgesellschaft „Europa“. 1935 gründete er mit Salomon Lubelski die Zeitschrift Acta Arithmetica. 1936 ging er nach Tiflis und wurde Mathematikprofessor an der dortigen Universität. Walfisz ist Autor von ungefähr 100 mathematischen Arbeiten, darunter die unter „Werke“ genannten Bücher. Er hat auch zwei Bücher mit Schriften von Edmund Landau herausgegeben.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Pellsche Gleichung (russisches Original: Уравнение Пелля), Tiflis, 1952
  • Gitterpunkte in mehrdimensionalen Kugeln, Panstwowe Wydawnictwo Naukowe, Monografi Matematyczne, vol. 33. Warszawa, 1957, online
  • Weylsche Exponentialsummen in der neueren Zahlentheorie, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, 1963
  • Bücher von und über Arnold Walfisz in der Deutschen Nationalbibliothek

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard Krätzel, Christoph Lamm: Von Wiesbaden nach Tiflis – Die wechselvolle Lebensgeschichte des Zahlentheoretikers Arnold Walfisz, Mitteilungen der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, Band 21 (1), 2013
  • Sophie Goetzel-Leviathan (geb. Walfisz): Der Krieg von Innen, Paul Lazarus Stiftung, Wiesbaden, 2011

Weblinks[Bearbeiten]