Arnoldo Alemán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Arnoldo Alemán Lacayo (* 23. Januar 1946 in Managua) war von 1997 bis 2002 Staatspräsident Nicaraguas.

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete er bis 1979 als Anwalt. Nach der Machtübernahme durch die Sandinisten verbrachte er sechs Monate im Gefängnis, da er mit dem Somoza-Regime in Verbindung gebracht wurde. Von 1990 bis 1995 war er Bürgermeister der Hauptstadt Managua und vom 10. Januar 1997 bis zum 10. Januar 2002 Präsident des Landes.

Im Dezember 2003 wurde er wegen Veruntreuung von Staatsgeldern in Höhe von 10 Millionen US-Dollar zu 20 Jahren Haft verurteilt. Bisher musste er dank seiner Immunität diese Strafe nicht antreten. Stattdessen steht er unter Hausarrest. Ein Teil seines Vermögens, das sich auf Bankkonten in Panama und den USA befindet, wurde eingefroren. Trotzdem spielt er weiterhin eine wichtige Rolle in der Politik des Landes.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnoldo Alemán Lacayo, in: Internationales Biographisches Archiv 19/2002 vom 29. April 2002, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
Vorgänger Amt Nachfolger
Carlos Carrión Cruz Bürgermeister von Managua
1990–1995
Roberto Cedeño Borgen
Violeta Barrios de Chamorro Präsident von Nicaragua
10. Januar 1997 – 10. Januar 2002
Enrique Bolaños Geyer