Arnstein (Sachsen-Anhalt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Stadt Arnstein (Sachsen-Anhalt) führt kein Wappen
Arnstein (Sachsen-Anhalt)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Arnstein (Sachsen-Anhalt) hervorgehoben
51.68333333333311.466666666667Koordinaten: 51° 41′ N, 11° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Mansfeld-Südharz
Fläche: 121,71 km²
Einwohner: 7180 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 06333 (Arnstedt, Bräunrode, Greifenhagen, Quenstedt, Sylda, Welbsleben, Wiederstedt),
06456 (Sandersleben),
06543 (Alterode, Harkerode, Stangerode, Ulzigerode)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 03473, 03476, 034742, 034781, 034785
Kfz-Kennzeichen: MSH, EIL, HET, ML, SGH
Gemeindeschlüssel: 15 0 87 031
Stadtgliederung: 12 Ortschaften
Adresse der
Stadtverwaltung:
Eislebener Straße 2
06333 Arnstein
Ortsteil Quenstedt
Webpräsenz: www.arnstein-harz.de
Bürgermeister: Frank Sehnert
Lage der Stadt Arnstein (Sachsen-Anhalt) im Landkreis Mansfeld-Südharz
Salzlandkreis Landkreis Harz Saalekreis Thüringen Sachsen-Anhalt Gerbstedt Allstedt Seegebiet Mansfelder Land Südharz Ahlsdorf Benndorf Blankenheim Bornstedt Helbra Hergisdorf Klostermansfeld Wimmelburg Lutherstadt Eisleben Hettstedt Mansfeld Sangerhausen Sangerhausen Berga (Kyffhäuser) Brücken-Hackpfüffel Edersleben Kelbra (Kyffhäuser) Wallhausen ArnsteinKarte
Über dieses Bild

Arnstein ist der Name einer kreisangehörigen Stadt im Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt), die zum 1. Januar 2010 entstanden ist.[2] Namensgeber der Stadt ist die gleichnamige Burg im Ortsteil Harkerode.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt ist die nördlichste Gemeinde im Landkreis Mansfeld-Südharz, sie liegt zwischen Hettstedt im Süden und Aschersleben im Norden. Der westliche Teil Arnsteins liegt im Harz, der östliche im Harzvorland. Im Westteil haben sich die Bäche tiefe, verzweigte und an einigen Stellen auch steile Täler gegraben. Im Ostteil fällt das Gelände zum Wippertal ab. Östlich der Wipper steigt es wieder an. Bei guter Sicht kann man von Roda, das hoch über Sandersleben liegt, über die gesamte Gemeinde bis zum 1141,2 m ü. NHN hohen Brocken, dem höchsten Berg Sachsen-Anhalts, blicken. Fast ausschließlich Äcker dominieren Arnsteins Landschaft. Nur der westliche Teil ist bewaldet. Im Mittelteil gibt es nur wenige, kleinere und verstreute Wäldchen. Neben den heute noch bestehenden Ortschaften gibt es in der Stadt auch Wüstungen, so zum Beispiel Wolfshagen, Iwerode, Klein Sylda bei Sylda und Oberwelbsleben bei Welbsleben. Im Osten liegen bei Sandersleben die Wüstungen Rote Welle und Mummesdorf. Der höchste Berg im Stadtgebiet ist der 326 m hohe Eichberg bei Friedrichrode im äußersten Südwesten des Stadtgebiets.

Gewässer[Bearbeiten]

Das größte Fließgewässer der Stadt ist die Wipper, die, aus dem Harz kommend, durch die Ortsteile Wiederstedt und Sandersleben fließt. Mehr Ortsteile liegen an der Eine, die der Wipper zufließt, aber außerhalb des Gemeindegebiets mündet. Diese Ortsteile sind Stangerode, wo die Leine zufließt, Alterode, wo die Schwennecke zuströmt, Harkerode, wo Mukarehne (links) sowie Schloßgraben (rechts) einmünden und Welbsleben, wo der Langetalbach endet (Orte geordnet in Fließrichtung). Außerdem gibt es im Süden der Gemeinde noch den Stockbach, der nach Großörner fließt und im Osten die Rote Welle, an der die gleichnamige Wüstung liegt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Aschersleben (SLK) im Norden, Könnern (SLK) im Osten, Gerbstedt, Hettstedt und Mansfeld im Süden, und Falkenstein (HZ).

Geschichte[Bearbeiten]

Arnstein wurde aus dem freiwilligen Zusammenschluss von zehn Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Wipper-Eine gebildet.[3] Namengebend für die neue Einheitsgemeinde ist die alte Grafschaft Arnstein.

Der Zusammenschluss erfolgte vor dem Hintergrund der Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt und der damit verbundenen Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft Wipper-Eine zugunsten einer Einheitsgemeinde. Der Gebietsänderungsvertrag wurde von zehn der zwölf Mitgliedsgemeinden unterzeichnet. In den ehemals zur Verwaltungsgemeinschaft Wipper-Eine gehörenden Gemeinden Arnstedt und Wiederstedt stand die Zustimmung zur Bildung einer Einheitsgemeinde aus, so dass sie bis zur Eingemeindung zum 1. September 2010[3] von der Stadt Arnstein mitverwaltet wurden.

Ortschaften und Ortsteile[Bearbeiten]

Arnstein besteht aus zwölf Ortschaften, entsprechend den aufgelösten Gemeinden:

Ortschaft Einwohner Ortsteile
Alterode Arnstedt Bräunrode Greifenhagen Harkerode Quenstedt Sandersleben Stangerode Sylda Ulzigerode Welbsleben Wiederstedt Landkreis Mansfeld-SüdharzDistricts of Arnstein (Mansfelder Land).svg
Über dieses Bild
Die Ortschaften von Arnstein
(anklickbare Karte)
Alterode 517 Alterode
Arnstedt 552 Arnstedt
Bräunrode 447 Bräunrode, Friedrichrode und Willerode
Greifenhagen 272 Greifenhagen
Harkerode 333 Harkerode
Quenstedt 820 Pfersdorf und Quenstedt
Sandersleben (Anhalt) 1901 Roda und Sandersleben
Stangerode 351 Stangerode
Sylda 512 Sylda
Ulzigerode 202 Ulzigerode
Welbsleben 712 Welbsleben
Wiederstedt 1074 Wiederstedt

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

zwei der drei Gleise des Bahnhofs in Sandersleben

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2012 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Amtsblatt Landkreis Mansfeld-Südharz, Seite 39ff.
  3. a b StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHoffnung ruht auf Ortsumfahrung. Abgerufen am 26. Mai 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arnstein (Sachsen-Anhalt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien