Arpad Elo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arpad Emrick Elo (eigentlich ungarisch Élő Árpád Imre) (* 25. August 1903 in Egyházaskesző[1] bei Pápa; † 5. November 1992 in Brookfield[1] bei Milwaukee) war ein US-amerikanischer Physiker und Statistiker ungarischer Herkunft. Er ist der Erfinder der Elo-Zahl.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von 10 Jahren kam er als Einwanderer aus Ungarn in die USA. Nach Abschluss seines Studiums der Naturwissenschaften an der Universität von Chicago lehrte er ab 1926 bis zu seiner Pensionierung 1969 als Professor der Theoretischen Physik an der Marquette University in Milwaukee. Er war Schachspieler und gewann zwischen 1935 und 1961 achtmal die Meisterschaft von Wisconsin.[2] Von 1935 bis 1937 war er Präsident der American Chess Federation, einer Vorgängerorganisation der United States Chess Federation (USCF).

Elo-Zahl[Bearbeiten]

Ab 1959 entwickelte Elo sein Wertungssystem, bei dem den Schachspielern aufgrund statistischer Auswertung ihrer bisherigen Turnierergebnisse eine sogenannte Elo-Zahl zugeordnet wird, die ihre Spielstärke widerspiegelt und Prognosen über ihre Erfolgsaussichten gegen andere Spieler zulässt. Ab 1960 wurde das System zunächst von der USCF und ab 1970 auch vom Weltschachverband FIDE übernommen, der das System zum 1. Juli 1971 offiziell einführte. Elo führte bis 1980 die entsprechenden Berechnungen für die FIDE selbst durch. In seinem 1978 erschienenen Buch The rating of chessplayers past and present wandte er seine Formel auch rückwirkend an und ermittelte Elo-Zahlen für alle bedeutenden Schachmeister ab Mitte des 19. Jahrhunderts.

Inzwischen ist das Elo-System beim Schach weltweit zum Standard geworden. Es wird aber auch zur Spielstärkemessung in anderen Sportarten angewandt, beispielsweise im Go und sogar im Fußball. Er selbst sagte über das von ihm entwickelte System: Manchmal denke ich, ich habe Frankensteins Monster erschaffen! Die jungen Spieler interessieren sich mehr für die Elo-Wertung als für die Dinge auf dem Brett.[3]

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Veszprém Megyei Életrajzi Lexikon – Biografisches Lexikon (ungarisch)
  2. www.chessbase.de: Arpad Elo zum 100.Geburtstag
  3. www.chessbase.de: Arpad Elo zum 100.Geburtstag

Siehe auch[Bearbeiten]