Arrangement in Grau und Schwarz: Porträt der Mutter des Künstlers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Arrangement in Grau und Schwarz No. 1 (James McNeill Whistler)
Arrangement in Grau und Schwarz No. 1
James McNeill Whistler, 1872
Öl auf Leinwand, 143,3 × 162,4 cm
Musée d'Orsay

Arrangement in Grau und Schwarz: Porträt der Mutter des Künstlers (englisch: Arrangement in Grey and Black: The Artist's Mother) ist eines der bekanntesten Gemälde des amerikanischen Künstlers James Abbott McNeill Whistler.

Der geläufige englische Titel des Bildes ist Whistler's Mother (deutsch: Whistlers Mutter).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Porträt stellt Whistlers Mutter dar und wurde 1871 im Format 144,3 × 162,4 cm mit Öl auf Leinwand gemalt. Es zeigt seine Mutter Anna, die im Ganzkörperprofil sitzend dargestellt ist.

Die 67-jährige Anna McNeill Whistler saß Modell für dieses Bild während ihres Aufenthaltes in London. Unbestätigten Gerüchten zufolge vertrat sie als Ersatz ein Modell, das nicht zum verabredeten Termin erschien. Auch heißt es, dass Whistler sein Modell ursprünglich stehend darstellen wollte, was aber seiner Mutter zu beschwerlich war.

Arrangement in Grau und Schwarz, No. 2 (Thomas Carlyle)

Ein weiteres Porträt aus der „Arrangements“-Serie zeigt den schottischen Essayisten und Historiker Thomas Carlyle, der – nachdem er das Bild gesehen hatte – bereit war, für ein ähnliches Bild Modell zu sitzen.

Erstmals öffentlich gezeigt wurde Whistlers Mutter 1872 auf der 104th Exhibition of the Royal Academy of Arts in London. Es befindet sich heute im Musée d’Orsay in Paris.

Bekanntheit durch andere Medien[Bearbeiten]

  • Im Film Der Glückspilz von 1966 hängt eine Kopie des Bildes im Apartment des Harry Hinkle, der von Jack Lemmon gespielt wird.
  • Im Film Batman von 1989 ist das Bild kurz in einem Kunstmuseum zu sehen und wird neben anderen Bildern vom Joker und seinen Vasallen mit Farbe bespritzt.
  • Im Film Die nackte Kanone 2½ von 1991 besitzt die Figur Dr. Meinheimer ein Muttermal in Form von Whistler's Mother ("a mole shaped like Whistler's Mother"). Da der Bekanntheitsgrad des Porträts in Deutschland offensichtlich zu gering erschien, wurde in der deutschen Synchronisation daraus nur "ein Muttermal in Form einer dicken Frau".
  • Im Film Bean – Der ultimative Katastrophenfilm von 1997 ist das Bild ein Hauptbestandteil der Handlung, bei der gezeigt wird, wie Mr. Bean das Bild versehentlich beschädigt und versucht, den Schaden wieder zu beheben.
  • Im Film I Am Legend aus dem Jahr 2007 ist eine Kopie des Bilds in einer schnellen Szene im Treppenhaus des Protagonisten Robert Neville (gespielt von Will Smith) zu sehen (Blu-ray-Zeitcode 1:24:07, DVD-Zeitcode 1:21:18).
  • Im Film The Rocky Horror Picture Show ist das Bild ebenfalls zu sehen. Der Kriminologe zeigt im Song "Eddies Teddy" auf das an der Wand hängende Bild als er erzählt welche Sorgen Eddy seiner Mutter bereitet hat.
  • In einer Episode der Simpsons (Staffel 20, Titel: Ja, diese Biene, die ich meine, die heißt Monty) beschießt ein Milliardärsclub um Mr. Burns das Gemälde mit Pfeil und Bogen.
  • Im Film Dinner für Spinner (2010) zeigt Berry nachdem er von Tim überfahren wurde eine Auswahl von berühmten Gemälden die er mit präparierten Mäusen nachgemacht hat. Darunter befindet sich auch Whistler's Mutter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Whistler's Mother – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien