Arravani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arravani
Arravani-Stuten.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Peloponnes
Hauptzuchtgebiet: Griechenland
Verbreitung: Griechenland, Deutschland
Stockmaß: 125 - 147 cm
Farben: Rappen, Füchse, Braune, Schimmel
Haupteinsatzgebiet: Reitpferd

Der Arravani ist eine Gangpferde-Rasse aus dem griechischen Peloponnes. Er ist bekannt für seinen Tölt.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Das Stockmaß des Aravani liegt zwischen 125 und 147 cm. Es hat einen kleinen, fein geschnittenen Kopf mit großen Augen und geschwungenen Ohren. Der hoch angesetzte, kräftige Hals trägt eine üppige, manchmal gelockte Mähne. Dem flachen Widerrist folgt ein gerader, kurzer Rücken, ein tiefer Schweifansatz und ein dichter Schweif. Es steht auf sehr harten, kleinen und steilen Hufen, die in ebenso steile und trockene Fesseln übergehen. Die Stellung der Hinterbeine ist kuhhessig. Der Aravani kommt als Rappe, Fuchs, Brauner und Schimmel vor, niemals als Schecke. Weiße Abzeichen sind selten.

Interieur[Bearbeiten]

Der Aravani gilt als robust und anspruchslos. Durch sein ruhiges, menschenbezogenes Wesen gepaart mit hoher Ausdauer und Trittsicherheit eignet er sich gut für Wander- und Distanzritte. Auch zum Westernreiten, Englischreiten, sowie zum Gangpferdereiten in Tölt und Pass werden sie eingesetzt. Sie werden als Zugpferde vor kleinen Kutschen gebraucht.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die Bergponys wurden im Lauf der Geschichte vom ägyptischen Araber, Medern, griechischen Thessaliern, römischen Pferden und türkischen Araber mit beeinflusst.

Töltende Pferde waren wegen des bequemen Reitens im antiken Griechenland sehr gefragt. In den vergangenen Jahrtausenden waren sie die Allzweckpferde der Bauern. Dazu zählte das Pflügen der Felder, der Lastentransport über steinige Bergpfade ebenso wie ihr Dienst als Reit- und Kutschpony. Mit dem Einzug der motorisierten Fahrzeuge wurden sie allmählich überflüssig. Sie wurden als Fleischlieferanten nach Italien verkauft.

Es gibt noch kein Stutbuch, daher ist diese regionale Rasse etwas inhomogen. Außer dem Tölt kommt auch der Pass bei ihnen vor. Etwa ein drittel des Bestandes von heute nur noch 200-300 Tieren in Griechenland sind Dreigänger. Die Rasse ist vom Aussterben bedroht. Ihr Erhalt wird inzwischen vom Griechischen Staat gefördert. In Deutschland bemüht sich die Interessengemeinschaft Arravani e.V. um die Zucht von töltenden Arravanis in Reitponygröße.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arravani – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien