Arrissoules-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Arrissoules-Tunnel ist zusammen mit dem Pomy-Tunnel der längste Tunnel der Schweizer Autobahn A1, der Hauptverkehrsachse der Schweiz.

Er liegt in der französischsprachigen Schweiz auf dem Teilstück Bern–Lausanne zwischen den Anschlüssen Estavayer-le-Lac und Yverdon-les-Bains. Der zweiröhrige Tunnel misst 2987 Meter und befindet sich zu einem Teil auf dem Gebiet des Kantons Freiburg, zum anderen Teil im Kanton Waadt. Er unterquert mehrere Äcker, Waldstreifen und Bauerndörfer (darunter auch die Ortschaft Arrissoules) im sanftwelligen westschweizerischen Mittelland.

Der Tunnel wurde im Zuge des Ausbaus des letzten Teilstücks der A1 zwischen Payerne und Yverdon-les-Bains erbaut. Er wurde im Jahre 2001 nach mehrjähriger Bauzeit eröffnet. Nicht nur topografische, sondern auch umweltbedingte Ursachen waren für den Bau dieses relativ langen Tunnels verantwortlich.