Arsène Darmesteter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arsène Darmesteter (* 5. Januar 1846 in Château-Salins; † 16. November 1888 in Paris) war ein französischer Romanist, Sprachwissenschaftler und Lexikograf.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Darmesteter entstammte einer jüdischen Familie aus Lothringen; seine Mutter kam aus Prag. Er entdeckte in der Talmudschule einen Text aus dem 11. Jahrhundert (des Rabbi Raschi von Troyes) und wandte sich der Mediävistik zu, die er ab 1865 an der Ecole des Chartes und ab 1868 bei Gaston Paris an der Ecole pratique des hautes études studierte. Dort war er von 1872 bis 1877 Repetitor. 1874 publizierte er einen Traité de la formation des mots dans la langue française, comparée aux autres langues romanes et au latin (2. Auflage 1894). 1877 verteidigte er die beiden Thèses de doctorat De la création actuelle de mots nouveaux dans la langue française et des lois qui la régissent (Nachdruck Genf 1972), sowie De Floovante, vetustiore gallico poemate et de Merovingo cyclo, scripsit et adjecit nunc primum edita Olavianam Flovents sagae versionem et excerpta e Parisiensi codice "il libro de Fioravante" und wurde Maître de conférences für französische Sprache und Literatur des Mittelalters, ab 1883 Lehrstuhlinhaber an der Sorbonne. Daneben lehrte er ab 1881 Grammatik an der Ecole Normale Supérieure de Sèvres und ab 1882 Französisch an der Ecole Normale. 1887 publizierte er La Vie des mots étudiée dans leurs significations (zahlreiche Auflagen, Nachdruck Paris 1979), 1888 einen kurzen Text La Question de la réforme orthographique.

Nach seinem frühen Tod publizierten Ernest Muret und Léopold Sudre den Cours de grammaire historique de la langue française ihres Lehrers in 4 Bänden (1891-1897). Sein Bruder, der Orientalist James Darmesteter, publizierte nachgelassene Schriften, seine Biographie (S. V-LXXII) und eine Bibliographie (S. LXXIII-LXXVI) unter dem Titel Reliques scientifiques (2 Bde. 1890, aufgeteilt in jüdische, jüdisch-französische und französische Studien).

Der mit Adolphe Hatzfeld begonnene Dictionnaire général de la langue française du commencement du XVIIe siècle à nos jours, précédé d'un traité de la formation de la langue, in dem Darmesteter der historische Part zufiel, wurde von Hatzfeld zusammen mit Antoine Thomas beendet und von 1890 bis 1900 in 2 Bänden veröffentlicht.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Le Talmud, Paris 1889 [geschrieben 1866, publiziert in einer Zeitschrift 1888], (mit einem Vorwort von Moshé Catane, Paris 1991; 1997; 2003; 2005)
  • (zusammen mit David Simon Blondheim [1884-1934]), Les Gloses françaises dans les Commentaires talmudiques de Raschi, Paris 1929

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]