Ars subtilior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ars subtilior bezeichnet eine Stilepoche der Musik. Der Zeitraum der Ars subtilior reicht von 1377 (Tod Guillaume de Machauts) bis 1420 (Auftreten Guillaume Du Fays). Der Begriff selbst wurde 1963 von der Musikwissenschaftlerin Ursula Günther geprägt.

Allgemeines[Bearbeiten]

  • Ars subtilior stammt als Begriff nicht vom Ausgang des 14. Jahrhunderts, hat sich aber allgemein durchgesetzt, um den Begriff „Manierismus“ Willi Apels für dieselbe Zeit zu ersetzen. Letzterer Begriff bezeichnet nicht die vielfältigen Neuerungen (subtilerer Art), die in dieser Zeit entstanden und auf die Folgezeit wesentlich einwirkten:
  • So wurde der rhythmische Bereich (Extrempunkte Jacob (de) Senleches und Rodericus) durch neue Notenwerte erweitert.
  • Das Tonmaterial bezog entfernte Töne mit ein, welche die Ars Nova noch nicht kannte: (Solage, ein Schüler Guillaume de Machauts, geht bis zum Ton Des).
  • Bei einigen Komponisten jener Zeit ist eine neue Art der Grundtonbezogenheit zu beobachten, etwa bei Senleches: Unser modernes „Dur“ deutet sich an und wirkt auf Komponisten wie Du Fay oder Ciconia.

Auf der anderen Seite sind die Verbindungen zur vorhergehenden Ars Nova nicht zu übersehen:

Musikalische Merkmale[Bearbeiten]

  • Die Rhythmik wird gern durch häufige Mensurwechsel aufgelöst.
  • Gern wird Polyrhythmik eingesetzt (das ist zum Beispiel eine Gleichzeitigkeit von Zwei- und Dreiteilung der Notenwerte). Ein besonderes Beispiel ist le ray au soleyl von Johannes Ciconia, ein Kanon in polymetrischer Proportion 1:3:4.
  • Die Verständlichkeit des Textes wird der Musik völlig untergeordnet.
  • Notation: Die Minima und die Semiminima beherrschen das Notenbild.
  • Die Verwendung von Duolen, Triolen, Quintolen (Rodericus) und Synkopen führt zu einer manieristischen Notation mit Fusa und Chroma, auch Dragma, als kleinsten Notenwerten, vielfach mit Doppelhälsen, Fähnchen, Hohlköpfen, diversen Farben versehen. Das Notenfähnchen für schnelle Werte, das bis heute gilt, erscheint erstmals.

Komponisten[Bearbeiten]

Die meisten Komponisten standen im Dienst einer Hofkapelle, besonders der französischen in Paris unter König Karl V. (1364–1380) und König Karl VI. (1380–1422), Aber auch die Höfe in Aragon und Kastilien sowie auf Zypern (vom Hof des Janus sind nur anonyme Werke überliefert) engagierten die Künstler der Ars subtilior, ebenso wie der Papsthof in Avignon. Einige Komponisten wie Magister Zacharias und Mateo da Perugia wirkten in Italien.

Überlieferte Komponistennamen sind:

Johannes Ciconia (frühe Werke), Mateo da Perugia, Jacob (de) Senleches, Antonello da Caserta, Solage, Rodericus, Trebor, Jean Vaillant, Jean Galiot, Grimace, Baude Cordier, Johannes Carmen, Jean Tapissier, Magister Zacharias.

Originalquellen[Bearbeiten]

  • Codex Chantilly, (Musée Condé, Frankreich)
  • Codice d'Ivrea (Biblioteca Capitolare, Ivrea)
  • Codice di Faenza, (Biblioteca Communale, Faenza)
  • Codice di Modena, (Biblioteca Estense e Universitaria, Modena)
  • Codice di Lucca / Codice Mancini, (Archivio di Stato, Lucca, ms. 184; Biblioteca comunale «Augusta», Perugia, ms. 3065 )
  • Manuscrit d’Apt (Bibliothèque municipale d'Apt (Vaucluse), Frankreich)
  • Manuscrito de Sevilla (Biblioteca Colombina, Sevilla)
  • London Manuscript (British Library, London)
  • Turiner Codex (Turin, Biblioteca Nazionale Universitaria, J.II.9 [entstanden auf Zypern])

Literatur[Bearbeiten]

  • Ursula Günther: Das Ende der Ars Nova. In: Die Musikforschung. Kassel 16.1963, S.105–120. ISSN 0027-4801
  • Ursula Günther: Zur Biographie einiger Komponisten der Ars Subtilior. In: Archiv für Musikwissenschaft. Stuttgart 21.1964, S. 172–199, ISSN 0003-9292
  • F. Joseph Smith: Ars Nova – a Re-Definition? In: Musica disciplina. Middelton 18.1964, S.19–35; 19.1965, S.83–97. ISSN 0077-2461
  • Nino Pirrotta: Musica tra Medioevo e Rinascimento. Torino: Giulio Einaudi, 1984. 279 SS. ISBN 978-88-0605741-1
  • Nino Pirrotta: Ars Nova e stil novo. In: Rivista italiana di Musicologia (RIM). 1.1966, S.3–19.
  • Nino Pirrotta, Ettore Li Gotti. Il Codice di Lucca: I. Descrizione e Inventario. American Institute of Musicology Verlag Corpusmusicae, GmbH. 1949
  • The Lucca Codex: Codice Mancini, Lucca, Archivio di Stato, MS 184, Perugia, Biblioteca comunale „Augusta“, MS 3065: introductory study and facsimile edition. A cura di John Nádas e Agostino Ziino, Lucca: Editrice Libreria musicale italiana (LIM), collana Ars Nova, 1990, ISBN 978-88-7096009-9
  • Virginia Ervin Newes: Imitation in the ars nova and ars subtilior. In: Revue belge de musicologie (RBM). Brüssel 31.1977, S.38-59. ISSN 0771-6788
  • F. Joseph Smith: Jacques de Liège's criticism of the notational innovations of the Ars nova. In: The Journal of Musicological Research. New York 4.1983, S.267-313. ISSN 0141-1896
  • Willi Apel: Die Notation der polyphonen Musik 900-1600. Breitkopf&Härtel, Wiesbaden 1989, S.452-489, 2006. ISBN 3-7651-0180-X
  • Daniel Leech-Wilkinson: Ars Antiqua – Ars Nova – Ars Subtilior. In: Antiquity and the Middle Ages. Hrsg. von J. McKinnon. London 1990, S.218–240. ISBN 0-333-51040-2
  • Laurie Köhler: Pythagoreisch-platonische Proportionen in Werken der ars nova und ars subtilior. Göttinger musikwissenschaftliche Arbeiten. Bd 12. Bärenreiter, Kassel 1990. ISBN 3-7618-1014-8
  • Ursula Günther: Die Ars subtilior. In: Hamburger Jahrbuch für Musikwissenschaft. Frankfurt 11.1991, S.277-288. ISSN 0342-8303
  • Yolanda M. Plumley: Style and structure in the late 14th-century chanson. Diss. University of Exeter 1991.
  • Yolanda M. Plumley: The grammar of fourteenth century melody. Tonal organization and compositional process in the chansons of Guillaume de Machaut and the ars subtilior. Outstanding dissertations in music from British universities. Garland, New York 1996. ISBN 0-8153-2065-5
  • Anne Stone: Che cosa c'è di più sottile riguardo l’ars subtilior? In: La Revue internationale de musique (RIM). 31.1996, S.3-31.
  • Dorit Esther Tanay: Noting music, making culture – The intellectual context of rhythmic notation, 1250–1400. Musicological studies and documents. Bd 46. Hänssler, Holzgerlingen 1999. ISBN 3-7751-3195-7
  • Yolanda M.Plumley: Citation and allusion in the late ars nova. The case of Esperance and the En attendant songs. In: Early music history (EMH). 18.1999, S.287-363. ISSN 0261-1279
  • Frank Hentschel: Der Streit um die ars nova - Nur ein Scherz? In: Archiv für Musikwissenschaft. (AfMW). Stuttgart 58.2001, S. 110–130. ISSN 0003-9292
  • Anna Maria Busse Berger: The evolution of rhythmic notation. In: The Cambridge history of Western music theory. Cambridge University Press, Cambridge 2002, S. 628–656. ISBN 0-521-62371-5