Art Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur James „Art“ Evans (* 27. März 1942 in Berkeley, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Art Evans begann seine Schauspielkarriere in den 1960er Jahren am Theater in Los Angeles. In den 1970ern und Anfang der 1980er Jahre hatte er erste kleinere Auftritte in verschiedenen Filmen und Episoden von Fernsehserien wie beispielsweise MASH und Polizeirevier Hill Street.

1985 war er in der Horrorkomödie Fright Night als „Detectiv Lennox“ zu sehen. Eine seiner weiteren bekannten Rollen ist die des Chefingenieurs „Leslie Barnes“ im Actionklassiker Stirb langsam 2 aus dem Jahr 1990, wo er neben Bruce Willis spielte. 1986 trat er zudem im Musikvideo Go Home von Stevie Wonder auf. Eine Gastrolle spielte Art Evans im Jahr 2000 in Staffel 7. Folge 20 der US-amerikanischen Serie Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI.

Er war in mehr als 100 Produktionen zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1974: Claudine
  • 1974: Amazing Grace
  • 1975: The Orphan and the Dude
  • 1976: Leadbelly
  • 1977: Das Geld liegt auf der Straße (Fun with Dick and Jane)
  • 1977: Minstrel Man
  • 1977: Roosevelt and Truman
  • 1977: Big Time
  • 1978: Youngblood
  • 1979: Some Kind of Miracle
  • 1979: Die Psycho Farm (The Cracker Factory)
  • 1979: I Know Why the Caged Bird Sings
  • 1979: Zwei in Teufels Küche (The In-Laws)
  • 1979: Was, du willst nicht? (The Main Event)
  • 1979: The Apple Dumpling Gang Riders Again
  • 1980: The Boy Who Drank Too Much
  • 1980: Ene Mene Mu und Präsident bist du (First Family)
  • 1982: World War III
  • 1982: Between Two Brothers
  • 1982: Flammen am Horizont (Wrong Is Right)
  • 1982: Class Reunion
  • 1984: Solomon Northup’s Odyssey
  • 1984: Sergeant Waters – Eine Soldatengeschichte (A Soldier’s Story)
  • 1985: Love-Fighters (Tuff Turf)
  • 1985: Into the Night
  • 1985: Seduced
  • 1985: Handsome Harry's
  • 1985: Die rabenschwarze Nacht – Fright Night (Fright Night)
  • 1986: Jo Jo Dancer – Dein Leben ruft (Jo Jo Dancer, Your Life Is Calling)
  • 1986: Long Time Gone
  • 1986: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone (Ruthless People)
  • 1986: Native Son
  • 1987: Das Auge des Killers (White of the Eye)
  • 1988: School Daze
  • 1989: Big Bad Man
  • 1989: Adventures in Babysitting
  • 1990: Moe’s World
  • 1990: Downtown
  • 1990: Stirb langsam 2 (Die Hard 2)
  • 1991: Revenge of the Nerds
  • 1991: A Fond Little Memory
  • 1991: Mom
  • 1992: L.A. Ripper (The Finishing Touch)
  • 1992: Trespass
  • 1993: CB4
  • 1993: Bitter Harvest
  • 1995: Murder Was The Case: The Movie
  • 1995: Mr. Payback: An Interactive Movie
  • 1995: Tales from the Hood
  • 1995: Bushwhacked
  • 1996: Great White Hype – Eine K.O.Mödie (The Great White Hype)
  • 1997: Us Against Them
  • 1997: Metro – Verhandeln ist reine Nervensache (Metro)
  • 1998: Always Outnumbered
  • 1999: After All
  • 1999: The Breaks
  • 1999: An deiner Seite (The Story of Us)
  • 2000: The Cheapest Movie Ever Made
  • 2001: Deadly Rhapsody
  • 2001: Boys Klub
  • 2002: Sonny Listening
  • 2003: The Watermelon Heist
  • 2004: Gas
  • 2004: Never Die Alone
  • 2006: Testify
  • 2007: Young Cesar
  • 2008: Shades of Ray
  • 2008: Performance
  • 2010: House Under Siege
  • 2010: Machete Joe
  • 2010: Church
  • 2010: Anderson’s Cross

Weblinks[Bearbeiten]