Artaxata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

39.87833333333344.576111111111Koordinaten: 39° 52′ 42″ N, 44° 34′ 34″ O

Karte: Armenien
marker
Artaxata
Magnify-clip.png
Armenien
Das antike Königreich Armenien mit seiner Hauptstadt Artaxata.

Artaxata (in lateinischen Quellen Artogerassa) war eine Hauptstadt/Königsstadt des antiken Armeniens am Fluss Aras (Araxes) im Tal des Ararat. Artaxata war ein Zentrum der hellenistischen Kultur in Armenien, das erste Theater Armeniens wurde hier gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Das antike Artaxata wurde von König Artaxias I. 190 v. Chr. auf einer Halbinsel des Fluss Araxes gegründet und löste Jerwandaschat als Hauptstadt ab. Aus den bisherigen religiösen Zentrum Bagaran wurden die Götterfiguren hergebracht. Strabo und Plutarch beschrieben die Stadt als groß und prächtig und bezeichneten es als das "Armenische Karthago". Nach Plutarch[1] soll Hannibal diese Stelle zur Stadtgründung empfohlen haben. Er kam nach der Niederlage von Antiochos III. gegen die Römer nach Armenien. Er beobachtete die großen natürlichen Ressourcen und Annehmlichkeiten der Gegend, die brachlagen und schlug dem armenischen König vor, hier eine Stadt zu erbauen. Der König beauftragte ihn mit dem Bau der Stadt, die groß und prächtig, nach dem König benannt und die Hauptstadt Armeniens werden sollte.

Tigranes II. wurde 68 v. Chr. von Lucius Lucullus in der Schlacht von Artaxata bezwungen. In den nächsten zwei Jahrhunderten blieb die Stadt ein wichtiges militärisches Ziel der konkurrienden Mächte.

Artaxata wurde während des Römisch-Parthischen Krieges zwischen 58-63 durch den General Gnaeus Domitius Corbulo 58 n. Chr. erobert und zerstört. Der armenische König Trdat I. verlor gegen die Römer und musste sich unter deren Oberherrschaft stellen. Der damalige römische Imperator Nero ließ Trdat I. 66 n. Chr. die Stadt wieder aufbauen, so dass er zu Ehren Neros die Stadt in Neronia umbenannte. Bei der Rückeroberung Armeniens 163 n. Chr. durch Statius Priscus wurde die Stadt erneut zerstört. Im Jahr 369 zerstörten diesmal die Sasaniden die Stadt. Ein Jahrhundert später kam es zu einer Rebellion der Armenier gegen die Sasaniden. Die Rebellen wurden 451 in der Schlacht von Avarayr vernichtet und Artaxata durch pro-sasanidischen Armeniern zerstört. Seit dieser Zeit verlor die Stadt ihre Bedeutung. Dvin wurde das neue Zentrum Armeniens.

Von Artaxata sind zwei Siedlungshügel etwa 8 km südlich der heutigen Provinzhauptstadt Artaschat erhalten, die erst in den 1920ern identifiziert wurden. Erste Ausgrabungen fanden durch sowjetische Forscher in den 1970er Jahren statt. Auf einem der Hügel liegt das Kloster Chor Virap, das auf Überresten der Zitadelle errichten wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leben des Lukullus 31/3

Weblinks[Bearbeiten]