Arte Moris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moderne Malerei von Arte Moris
Zentrum von Arte Moris in Comoro

Arte Moris („Lebendige Kunst“ in Tetum) ist die erste Kunstschule, Kulturzentrum und Künstlervereinigung in Osttimor. Sie hat ihr Zentrum im ehemaligen Nationalmuseum in Comoro, in der Landeshauptstadt Dili.

Arte Moris wurde im Februar 2003 gegründet, nach der gewalttätigen Besatzungszeit durch Indonesien. „Ihr Hauptziel sollte Kunst als ein Baustein im psychologischen und sozialen Wiederaufbau von einem Land, das von Gewalttätigkeit verwüstet worden ist, mit besonderer Betonung auf die Hilfe seiner jungen Bürger“. Die Idee zu diesem Projekt hatten die Schweizer Luca und Gabriela Gansser.

Arte Moris bietet örtliche Kunstkurse für Timoresen, fördert fortgeschrittene Studenten und organisiert den Verkauf von Kunst in ihrer Galerie und zwei Hotels in Dili. Arte Moris arbeitet auch mit der professionellen Dramaschauspieltruppe Bibi Bulak („Verrückte Ziege“) zusammen.

Die bei Arte Moris entstehende Kunst ist vom Stil her sehr breit gefächert, oft aber surrealistisch und zeigt kulturelle Aspekte aus den unterschiedlichen Regionen des Landes.

Schirmherr von Arte Moris ist José Ramos-Horta, Friedensnobelpreisträger und Präsident Osttimors.

Aktionen[Bearbeiten]

Bei der Expo 2010 waren auch Kunstwerke von Arte Moris im Pavillon Osttimors zu sehen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timor-Leste Gouvernment, 30. April 2010 Timor-Leste Pavillion at the 2010 Shangai-China Expo (Link nicht mehr verfügbar)