Arteria cerebri anterior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Circulus arteriosus des Menschen. Nr. 1 = A. cerebri anterior.

Die Arteria cerebri anterior (lat. vordere Gehirnschlagader), bei Tieren als Arteria cerebri rostralis bezeichnet, ist eines der drei arteriellen Hauptgefäße des Gehirns. Sie entspringt im Bereich des Circulus arteriosus cerebri an der Hirnbasis aus der Arteria carotis interna. Vor der Sehnervenkreuzung bildet sie eine Anastomose mit der Gegenseite, die Arteria communicans anterior genannt wird. Dieser präkommunikale Abschnitt wird A1-Segment genannt. Der postkommunikale Abschnitt, das A2-Segment, zieht im weiteren Verlauf zwischen den Großhirnhemisphären um den Balken herum. Die Arteria cerebri anterior wird hier auch als Arteria pericallosa bezeichnet.

Versorgungsgebiet[Bearbeiten]

Das Versorgungsgebiet unterliegt einer gewissen individuellen Variabilität. Im Regelfall gehören dazu die vorderen Teile des Hypothalamus, der Großteil der Basalganglien (über die Arteriae centrales), die basale Fläche des Frontallappens und die mediale Hemisphärenfläche des Frontal- und Parietallappens bis hin zur Mantelkante. In den Endzonen ihres Versorgungsgebietes bildet sie kleine Anastomosen mit der Arteria cerebri media und der Arteria cerebri posterior. Kurze Äste versorgen das Chiasma opticum, den Sehnerv und den Tractus opticus.

Ausfallerscheinungen[Bearbeiten]

Ein Verschluss der vorderen Hirnarterie führt zu beinbetonten Paresen und variablen Beeinträchtigungen der motorischen Funktion durch Schädigung der Supplementär-motorischen Rinde. Wenn die Aa. centrales einbezogen sind, können durch Läsion der Capsula interna Aphasie, kontralaterale Hemiparese und zentrale faziale Parese die Folge sein.