Arteria inferior posterior cerebelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht des Gehirns von unten mit arteriellen Blutgefäßen.
Beidseits des in der Darstellung durchtrennten Rückenmarks (die schmetterlingsförmige Struktur) liegt die Arteria vertebralis, deren erster Abgang die Arteria inferior posterior cerebelli ist.

Die Arteria inferior posterior cerebelli (lat. „untere hintere Kleinhirnschlagader“; im Klinikjargon auch PICA, nach engl. posterior inferior cerebellar artery) ist ein paariges arterielles Blutgefäß und eines der hirnversorgenden Gefäße. Im Normalfall entspringt sie den Vertebralarterien (Arteriae vertebrales) kurz vor deren Zusammenfluss zur Arteria basilaris als deren kaliberstärkster Ast, umrundet die Medulla oblongata (das „verlängerte Rückenmark“) nach hinten in Richtung Kleinhirn und tritt dabei zwischen dem X. und dem XI. Hirnnerven hindurch. Neben der Versorgung des größten Teils der unteren Kleinhirnhemisphären und des Unterwurms sind kleinere Seitenäste auch für die Perfusion der hinteren und seitlichen Medulla oblongata zuständig.

Verlauf und Größe der Arteria inferior posterior cerebelli unterliegen einer ausgeprägten Variabilität. In etwa 10 % der Fälle geht sie direkt aus der Arteria basilaris hervor.

Ein Verschluss der Arteria inferior posterior cerebelli führt zu einem Kleinhirninfarkt und durch Schädigung der dorsolateralen Medulla oblongata zu einem komplexen und variablen Symptombild, dem Wallenberg-Syndrom.

Quellen[Bearbeiten]

  • Schiebler, Schmidt, Zilles: Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen (7. Aufl.). Springer, Berlin 1997. ISBN 3-540-61856-2.
  • Prometheus: Kopf, Hals und Neuroanatomie (2. Auflage), S. 324 f. Thieme, Stuttgart 2009. ISBN 978-3-13-139542-9