Arthez-de-Béarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthez-de-Béarn
Wappen von Arthez-de-Béarn
Arthez-de-Béarn (Frankreich)
Arthez-de-Béarn
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Arthez-de-Béarn (Hauptort)
Koordinaten 43° 28′ N, 0° 37′ W43.464722222222-0.61555555555556205Koordinaten: 43° 28′ N, 0° 37′ W
Höhe 92–231 m
Fläche 27,92 km²
Einwohner 1.832 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 64370
INSEE-Code
Website Webseite der Gemeinde

Kapelle Caubin

Die französische Gemeinde Arthez-de-Béarn liegt im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien und ist Hauptort des gleichnamigen Kantons. Durch den 1832 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) zählenden Ort führt der Fernwanderweg GR 65, der weitgehend dem historischen Verlauf des französischen Jakobsweges Via Podiensis folgt.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Arthez-de-Béarn liegt im Südwesten Frankreichs im nördlichen Pyrenäen-Vorland. Der Ort gehört zum historischen Gebiet des Béarn, welches an das französische Baskenland angrenzt. Der Ort liegt auf einer Hügelkette, von wo aus man einen Ausblick auf die Pyrenäengipfel, auf die Ebene des Béarn im Norden und ins Tal des Gave de Pau im Süden hat. Die nächste Stadt ist Orthez, welche man in westlicher Richtung über die D946 - D817 nach circa 15 Straßenkilometern erreicht. Nahe französische Großstädte sind Toulouse (166 km) im Osten und Bordeaux (153 km) im Norden.[1]
Der nächste internationale Flughafen ist der Aéroport de Pau-Pyrénées, der über die D233 in circa 25 Straßenkilometern erreicht wird. Einen Bahnhof gibt es ist in Pau, der an das TGV-Netz der SNCF angeschlossen ist. An das französische Fernstraßennetz ist Arthez-de-Béarn über die A64 Briscous (am Atlantik, nahe der spanischen Grenze) - Toulouse angebunden. Autobahnanschlüsse an die A64 sind bei Orthez (8) und bei Artix (9).

Geschichte[Bearbeiten]

Aus gallo-römischer Zeit gibt es Siedlungsspuren im Gemeindegebiet von Arthez-de-Béarn. Arthez entstand aus einem Augustiner-Kloster. Im frühen Mittelalter war es eine Festung des Verteidigungsnetzes des Béarn. Der Zugang zur Stadt war durch zwei Zugbrücken gesichert, und im Zentrum der Stadt befand sich eine Burg mit zwei quadratischen Türmen, von denen einer erhalten ist und heute als Glockenturm dient. 1385 fiel der Ort unter die Herrschaft der Herzöge von Gramont.

Im Jahre 1385 war Arthez mit etwa 1.275 Einwohnern die fünftgrößte Stadt des Béarn. 1881 gab es immer noch 1.409 Einwohner, bevor der stetige Bevölkerungsrückgang mit 881 Einwohnern 1954 seinen Höhepunkt erreichte. Danach wurde durch die Errichtung des Industriegebiets von Lacq wieder eine positive Entwicklung erreicht. Heute spielt es eine aktive Rolle in der Entwicklung des Gemeindeverbandes und der Verwaltungsstrukturen.

Einwohnerentwicklung
(Quelle: [2])
1793 1836 1846 1872 1901 1936 1954 1962 1982 1990 1999 2006
1.400 1.850 1.742 1.427 1.245 953 881 1.216 1.546 1.640 1.579 1.594
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz


Jakobsweg (Via Podiensis)[Bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert gründete der Johanniterorden eine Niederlassung (Kommende) für die Betreuung der Jakobspilger. Davon ist heute nur noch die Kapelle Caubin, benannt nach dem ersten Kommandanten, erhalten.

Heute bietet der Ort neben zwei Pilgerherbergen (französisch: Gîte d'étape) Privatzimmer (französisch: Chambre d'hôtes) und einen Campingplatz. Der weitere Weg führt hinunter in das Tal des Gave de Pau, der bei Maslacq überschritten wird. Damit ist nun endgültig das Pyrenäenvorland erreicht. Die Hügelketten werden immer wieder durch Bachläufe gequert, was zu einem ständigen auf und ab führt. Es geht über Sauvelade zur nächsten Stadt Navarrenx. Nach Navarrenx führt als Straßenverbindung die Route D275, D110, D111. Vor Argagnon trifft die Variante über die historische Salzhandelsstraße wieder auf den Hauptweg. Weitere Beherbergungsbetriebe gibt es auf der Strecke nach Navarrenx in Maslacq und Sauvelade.

Kultur und Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Der Ort befindet sich auf einer Anhöhe, auf der sich einst der befestigte Ort befand. Die Straßen sind von alten Landhäusern sowie typischen Höfen des Béarn gesäumt.
  • Die Kirche mit dem integrierten Burgturm, der heute als Glockenturm genutzt wird, aus dem 12. Jahrhundert.
  • Die restaurierte romanische Kapelle der Kommandantur Caubin.

Ein großer Teil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft sowie Pferde- und Viehzucht. Lokale Produkte sind Wein, Weizen, Tabak und Mais, sowie Foie gras aus Entenleber.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Forst: Französischer Jakobsweg. Von Le Puy-en-Velay nach Roncesvalles. Alle Etappen – mit Varianten und Höhenprofilen. Bergverlag Rother, München (recte: Ottobrunn) 2007, ISBN 978-3-7633-4350-8 (Rother Wanderführer).
  • Bert Teklenborg: Radwandern entlang des Jakobswegs. Vom Rhein an das westliche Ende Europas. (Radwanderreiseführer, Routenplaner). 3. überarbeitete Auflage. Verlagsanstalt Tyrolia, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-7022-2626-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeindeinformation auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 21. Januar 2010
  2. Arthez-de-Béarn auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.quid.frGemeindeinformation auf quid.fr (französisch). Abgerufen am 21. Januar 2010