Arthur Antony Duff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Arthur Antony Duff GCMG, CVO, DSO, DSC, PC (* 25. Februar 1920; † 13. August 2000) war ein britischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Arthur Antony Duff war der Sohn von Admiral Sir Arthur Duff. Er studierte ab 1933 am Royal Naval College in Dartmouth. Im Zweiten Weltkrieg kommandierte er die Stubborn. Diese schleppte 1943 ein U-Boot der X-Klasse zur Tirpitz, wofür Duff am 11. April 1944 mit dem DSO ausgezeichnet wurde. 1944 heiratete er Polly Sword.

Nach 1945 diente er in Kairo, ab 1954 in Paris und ab 1960 in Bonn. Von 1963 bis 1966 war er Botschafter in Katmandu. Von 1969 bis 1972 war er Hochkommissar in Kuala Lumpur und von 1972 bis 1975 Hochkommissar in Nairobi, Kenia.

Von 1979 bis 1980 diente er im Büro des Vize-Gouverneurs von Südrhodesien, Christopher Soames, wo er Verhandlungen um die Unabhängigkeit von Rhodesien führte. 1980 ließ Margaret Thatcher ihn nicht in den Ruhestand versetzen, sondern bot ihm den Posten des Geheimdienstkoordinators in ihrer Regierung an. 1983 erhielt er den Vorsitz im Joint Intelligence Committee, einem Gremium, dessen Aufgaben neu gestaltet wurden, nachdem eine von Oliver Baron Franks geleitete Kommission zum Verhalten im Falklandkrieg dies gefordert hatte. Von 1985 bis 1987 leitete er den Security Service.

Nach seiner Pensionierung arbeitete er als Freiwilliger in einem Zentrum für Obdachlose und war Vorstandsmitglied des Homeless-Netzwerks in London.[1]

Vorgänger Amt Nachfolger
Guy Hamilton Clarke Britischer Botschafter in Nepal
1963–1966
Arthur R. H. Kellas
Charles Michael Walker Hochkommissar in Malaysia
1969–1972
John Baines Johnston
Eric George Norris Hochkommissar in Kenia
1972–1975
Stanley James Gunn Fingland
John Jones Director General of MI5
1985–1987
Patrick Walker

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Daily Telegraph, 21 Aug 2000, http://www.telegraph.co.uk/news/obituaries/1353515/Sir-Antony-Duff.html