Arthur Dillon (1750–1794)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Dillon

Arthur Dillon, Graf Dillon (* 1750; † 13. April 1794 in Paris) war ein französischer General.

Biografie[Bearbeiten]

Der aus Irland stammende Dillon trat in die Armee von König Ludwig XVI. ein und diente später als Freiwilliger während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Trotz der Hinrichtung seines Bruder Theobald Dillon, des Kommandanten der Garnison Lille, durch republikanische Truppen am 29. April 1792 schloss er sich als General der Revolution an.

Im August 1792 wurde er Kommandeur der Vorhut der Zentralarmee unter dem Oberbefehl von General Charles-François Dumouriez und schlug mit seiner Einheit die preußischen Truppen nordwestlich von Verdun über die Maas zurück. Danach besetzten seine Soldaten die Argonnen und er entwarf die Planungen zur Kanonade von Valmy am 20. September 1792, die einen Wendepunkt des ersten Koalitionskrieges darstellte. Daraufhin gelang ihm die Rückeroberung von Longwy.

Dillon war zwar ein überzeugter Anhänger der Revolution, erreichte jedoch nie die Unterstützung der extremen Anhänger der Bergpartei, d. h. der Enragés und der Hébertisten. Dies führte letztlich 1793 zu seiner Verhaftung, nachdem ihm ohne Beweise Parteinahme zugunsten der Royalisten vorgeworfen worden war. Einige Monate später wurde er mit Lucile Desmoulins, der Ehefrau des bereits zuvor hingerichteten Camille Desmoulins, durch die Guillotine hingerichtet.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 4. Spalte eingetragen.

Quelle[Bearbeiten]