Arthur Edeson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Edeson (* 24. Oktober 1891 in New York City, New York; † 14. Februar 1970 in Agoura Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Arthur Edeson begann als Fotograf, bevor er 1911 erste Erfahrungen mit der Filmkamera machte. 1918 war er einer der Gründer der American Society of Cinematographers (A.S.C.), der Vereinigung der Kameraleute der Vereinigten Staaten von Amerika. In den Jahren 1953 bis 1954 war er auch ihr Präsident.

Mit dem Aufkommen des Tonfilms experimentierte Edeson damit, die Mikrofone bei Außenaufnahmen so zu integrieren, beziehungsweise zu tarnen, dass Tonaufnahmen außerhalb des Studios möglich wurden.

Im Jahr 1930 stand Edeson bei der Produktion des ersten Wide-Screen Films (70 mm) Der große Treck (The Big Trail) von Raoul Walsh, mit John Wayne in seiner ersten Hauptrolle, hinter der Kamera. Gleichzeitig mit der amerikanischen wurde eine deutsche Version produziert, mit Theo Shall in der Hauptrolle. Bei der Flat-Screen-Version (35 mm), die ebenfalls gleichzeitig gedreht wurde, führte Lucien Andriot die Kamera.

Im gleichen Jahr führte Edeson die Kamera bei der Produktion von Im Westen nichts Neues. Edeson arbeitete bei einigen Filmen der Universal Studios mit Regisseur James Whale zusammen, unter anderen Frankenstein und Der Unsichtbare.

1936 wechselte Edeson zu den Warner Bros., wo er für Der Satan und die Lady. die zweite Verfilmung von Dashiell Hammetts Roman Der Malteser Falke, hinter der Kamera stand. Auch bei der dritten Verfilmung des Romans Die Spur des Falken 1941, mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle, führte Edeson die Kamera. Zum dritten Mal für den Oscar nominiert wurde Edeson für seine Arbeit an Casablanca, die ersten beiden erhielt er für In Old Arizona 1929 und für Im Westen nicht Neues 1931.

Seinen letzten Film Auf Leben und Tod, drehte Arthur Edeson 1949, wieder für die Universal Studios.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]