Arthur Kobus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Kobus (* 9. Februar 1879 in Metz; † April 1945 in Berlin) war ein deutscher Offizier, zuletzt im Rang eines Generalleutnants im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Arthur Kobus wurde 1879 in Metz geboren, das damals in Elsass-Lothringen lag und bis 1918 zum Deutschen Reich gehörte. Er diente als Kompaniechef und Bataillonskommandeur im Ersten Weltkrieg und in der Reichswehr und wurde 1928 Abteilungsleiter im Heereswaffenamt. Ende April 1931 mit dem Charakter als Generalmajor verabschiedet, wurde er 1933 reaktiviert und war zunächst erneut im Heereswaffenamt, später im OKH tätig. Kobus wurde am 1. Juli 1942 zum Generalleutnant befördert und kurz darauf in den Ruhestand versetzt. Im April 1945 beging Kobus beim Einmarsch der Roten Armee in Berlin Selbstmord.

Auszeichnungen[Bearbeiten]