Arthur Kobus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Arthur Kobus (* 9. Februar 1879 in Metz; † April 1945 in Berlin) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Er diente als Kompanie- und Bataillonsführer im Ersten Weltkrieg und wurde mit beiden Klassen des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Nach Kriegsende in die Reichswehr übernommen, wurde Kobus 1928 Abteilungsleiter im Heereswaffenamt. Ende April 1931 mit dem Charakter als Generalmajor verabschiedet, wurde er 1933 reaktiviert und war zunächst erneut im Heereswaffenamt, später im Oberkommando des Heeres tätig. Kobus wurde am 1. Juli 1942 zum Generalleutnant befördert und kurz darauf in den Ruhestand versetzt. Im April 1945 beging Kobus beim Einmarsch der Roten Armee in Berlin Selbstmord.