Arthur Kollmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Kollmann (auch: Artur Kollmann; * 8. Januar 1858 in Leipzig; † 1941) war ein deutscher Urologe und Puppenspielforscher.

Leben[Bearbeiten]

Kollmann studierte in Heidelberg und Leipzig. Er wurde 1881 zum Dr. med. promoviert und habilitierte sich 1890, beides in Leipzig. Danach lehrte er an der dortigen Universität, ab 1901 als außerordentlicher Professor. Gemeinsam mit Felix Martin Oberländer entwickelte er „ein reichhaltiges Instrumentarium zur Striktursondierung, Dilatation von Strikturen, zur Koagulation und zur Urethrotomia interna“.[1]

Kollmann war außerdem einer der bedeutendsten Puppenspielforscher und -sammler. Seine Sammlung kam ursprünglich auf das Leipziger Völkerkundemuseum, ging aber 1971 schließlich an die Dresdner Puppentheatersammlung.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Tastapparat der Hand der menschlichen Rassen und der Affen in seiner Entwickelung und Gliederung, Hamburg und Leipzig 1883
  • (als Übersetzer:) Jonathan Hutchinson: Syphilis. Zum Gebrauch für Studierende und praktische Ärzte, Leipzig 1888
  • Deutsche Puppenspiele, Leipzig 1891
  • (mit Oberländer:) Die chronische Gonorrhoe der männlichen Harnröhre und deren Komplikationen, 3 Teile, Leipzig 1901/1905, 2. Auflage 1910

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Susanne Zimmermann: Oberländer, Felix Martin. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 391 (Digitalisat).
  2. Vgl. http://www.vifabbi.de/fabian?Puppentheatersammlung