Arthur Schneier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenminister Spindelegger (links) empfängt Rabbi Schneier 2013

Arthur Schneier (* 20. März 1930 in Wien) ist ein US-amerikanischer Rabbiner.

Arthur Schneier floh im November 1938 von Wien nach Budapest, wo er den Holocaust überlebte. 1947 wanderte er in die USA aus. Schneier wurde Rabbiner und promovierte zum Doktor der Theologie an der Yeshiva University in New York City.

Seit 1962 ist er das religiöse Oberhaupt der Park East Synagoge. Er ist Gründer und Vorsitzender der Stiftung The Appeal of Conscience Foundation, die 1965 ins Leben gerufen wurde. Arthur Schneier widmet sein Leben als Holocaustüberlebender der Verständigung und Toleranz.

Im Jahr 2001 verlieh ihm Präsident Bill Clinton als erstem Rabbiner die „Presidential Citizen Medal“, die zweithöchste zivile Auszeichnung der USA. Am 18. April 2008 empfing Schneier in der Park East Synagoge Papst Benedikt XVI. auf dessen sechstägiger Reise in die USA.

Schneier ist von zehn Universitäten der Titel eines Ehrendoktors verliehen worden. Die Yeshiva University benannte 2004 ihr Zentrum für Internationale Angelegenheiten nach Arthur Schneier.

Rabbi Schneier ist mit Elisabeth Nordmann Schneier verheiratet, sein Sohn ist Rabbi Marc Schneier.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]