Arthur Sorin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Sorin
Spielerinformationen
Voller Name Arthur Sorin
Geburtstag 1. November 1985
Geburtsort LavalFrankreich
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
1991–2003 Stade Rennes
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2006
2005–2006
2007–2008
2009–
2009–2010
Stade Rennes Reserve
OC Vannes (Leihe)
Kalmar FF
Aarhus GF
CS Sedan (Leihe)
59 (0)
29 (1)
46 (1)
024 (1)
02 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 23. März 2012

Arthur Sorin (* 1. November 1985 in Laval) ist ein französischer Fußballspieler. Der Sohn des ehemaligen Profis Michel Sorin spielte mehrere Jahre in Nordeuropa und wurde jeweils einmal schwedischer Meister und Pokalsieger.

Werdegang[Bearbeiten]

Karrierestart in Frankreich[Bearbeiten]

Sorin war in seiner Jugend ausschließlich für Stade Rennes aktiv.[1] 2003 gewann er mit der Nachwuchsmannschaft die Coupe Gambardella, den französischen Pokalwettbewerb für Jugendmannschaften. Im Finalspiel kam er ab der 84. Spielminute zu einem Kurzeinsatz, als er für Sylvain Macé eingewechselt wurde.[2] Zwei Jahre später erhielt er zusammen mit den Nachwuchsspielern Simon Pouplin und Stéphane Mbia einen Profivertrag beim Klub.[1] Zwei Monate später gab der Klub ein Leihgeschäft mit dem Amateurverein Vannes Olympique Club bekannt.[3] Nach einem Jahr kehrte er zu Stade Rennes zurück, konnte sich dort aber nicht durchsetzen und lief lediglich für die Reservemannschaft auf.

Erfolge in Schweden[Bearbeiten]

In der Winterpause der Spielzeit 2006/07 verließ Sorin daher sein Heimatland und schloss sich dem schwedischen Klub Kalmar FF an.[4] In der Allsvenskan etablierte er sich als Stammspieler in der linken Abwehrseite. Mit dem Klub erreichte er in seinem ersten Jahr in Schweden neben der Vizemeisterschaft das Pokalfinale. Unter seiner Mithilfe – er bestritt die Partie über die komplette Spieldauer – konnte IFK Göteborg durch zwei Tore von César Santin und einen Treffer von Patrik Ingelsten mit 3:0 besiegt werden.[5]

In der Spielzeit 2008 kam er in 21 Partien zum Einsatz und half somit dem Klub zum erstmaligen Gewinn des Lennart-Johansson-Pokals als schwedischer Meister. Zudem zog man erneut ins Pokalfinale ein, in dem Sorin inklusive Verlängerung durchspielte. IFK Göteborg gelang jedoch im Elfmeterschießen die Revanche für die Vorjahresniederlage.[6]

Kurzstation in Dänemark und Rückkehr nach Frankreich[Bearbeiten]

Nach zwei Jahren in der Allsvenskan gab Sorin seinen Abschied von Kalmar FF bekannt. Im Januar 2009 wechselt er ablösefrei nach Dänemark zum mehrmaligen Meister Aarhus GF.[7] Sein Vertrag beim dänischen Erstligisten läuft dreieinhalb Jahre.[8] Bei seinem neuen Klub debütierte er im ersten Spiel nach der Winterpause, letztlich kam er bis zum Saisonende jedoch nur unregelmäßig zum Einsatz.

Im Juli des Jahres gab der französische Klub CS Sedan die Verpflichtung Sorins für eine Spielzeit auf Leihbasis bekannt. Der in der Ligue 2 antretende Klub Verein vereinbarte eine Kaufoption.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Schwedischer Meister: 2008
  • Schwedischer Pokalsieger: 2007
  • Coupe Gambardella: 2003

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „3 nouveaux contrats professionnels“ – Artikel auf der Vereinsseite von Stade Rennes (abgerufen am 10. November 2008)
  2. „La victoire en Coupe Gambardella en 2003“ – Artikel auf der Vereinsseite von Stade Rennes (abgerufen am 10. November 2008)
  3. „La gazette des transferts - n°5“ – Artikel auf der Vereinsseite von Stade Rennes (abgerufen am 10. November 2008)
  4. „Transferts : Arthur Sorin s’engage en Suède“ – Artikel auf der Vereinsseite von Stade Rennes (abgerufen am 10. November 2008)
  5. „Kalmar FF svenska cupmästare 2007“ – Spielbericht auf der Seite des schwedischen Fußballverbandes (abgerufen am 10. November 2008)
  6. „IFK Göteborg cupmästare 2008“ – Spielbericht auf der Seite des schwedischen Fußballverbandes (abgerufen am 10. November 2008)
  7. „Arthur Sorin till Danmark - lämnar Kalmar FF som bosman“ – Artikel bei fotbolldirekt.com (abgerufen am 10. November 2008)
  8. „Sorin lämnar Kalmar för Århus“ – Artikel bei eurosport.se (abgerufen am 10. November 2008)
  9. cssedan.com: „Arthur Sorin au CSSA“ (abgerufen am 5. Juli 2009)