Artibeus incomitatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artibeus incomitatus
Systematik
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Familie: Blattnasen (Phyllostomidae)
Gattung: Artibeus
Untergattung: Dermanura
Art: Artibeus incomitatus
Wissenschaftlicher Name
Artibeus incomitatus
Kalko & Handley, 1994

Artibeus incomitatus ist eine Art der Untergattung Dermanura der Eigentlichen Fruchtvampire der Fledermäuse. Sie kommt lediglich auf der nur 4 km² großen isolierten Insel Escudo de Veraguas im Karibischen Meer vor Panama vor und ist sehr eng mit Artibeus watsoni verwandt.

Beschreibung[Bearbeiten]

A. incomitatus ähnelt sehr stark der Art A. watsoni, ist aber signifikant größer (10 % größere Körpermaße [59,7 zu 54,2 mm] und 6 % längerer Schädel [20,9 zu 19,6 mm]) und schwerer (~15 % [13 zu 11,2 g]), auch die kleinsten Exemplare liegen in den Körpermaßen außerhalb der Variationsbreite von A. watsoni. Die Tiere haben struppig-langes zweifarbiges dorsales Fell – meist in umbra, jedoch sind farbliche Variationen zwischen Rußfarben und einem kräftigen Braun bekannt. Die Unterseite ist heller, meist in sepia gefärbt. Die Tiere haben cremefarbene Zeichnungen an Rändern vom Ohr, sowie helle Streifen im Gesicht, die jedoch nur bei weniger als der Hälfte der Individuen stark ausgeprägt bis ins Weiße ausgeprägt sind. Die äußeren Extremitäten sind behaart. Der Schädel ist robust und groß, das Rostrum breit, tief und bögenförmig.[1]

Gebiss[Bearbeiten]

2 · 1 · 2 · 2  = 28-30
2 · 1 · 2 · 2-3
Zahlformel des A. incomitatus

Die I1 haben gleich große Spitzen, die hinteren Schneiden der P4 sind meist wenig und schwach ausgeprägt gekerbt. M1 ist breit mit großen äußeren Tubercula, der M3 fehlt sehr oft.[1]

Verhalten[Bearbeiten]

Über das Verhalten von Artibeus incomitatus ist wenig bekannt, außer dass sie fruchtfressend sind. Er ernährt sich aber im Gegensatz zu den benachbarten Arten der Gattung Artibeus von einer breiteren Auswahl von Früchten. Es fehlt dagegen die wichtige Nahrungsquelle für Fruchtvampire des Festlandes, Feigen.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Escudo de Veraguas (Panama)
Escudo de Veraguas
Escudo de Veraguas
Verbreitungsgebiet (Insel Escudo de Veraguas vor Panama)

Artibeus incomitatus kommt lediglich auf der 4 km² großen isolierten Inseln Escudo de Veraguas vor, auf dieser ist die Art jedoch weit verbreitet – mit einer höheren Populationsdichte als Artibeus watsoni auf dem Festland und den benachbarten Inseln – und wird in allen Habitaten, sowohl den Kokosplantagen, den sumpfigen Niederungen als auch auf den flachen Hügeln (etwa 50 m) und den Mangroven (Meereshöhe) angetroffen.[2] Artibeus incomitatus ist die einzige fruchtfressende Fledermaus auf Escudo de Veraguas.[1]

Parasiten[Bearbeiten]

Eine bisher unbeschriebene Fledermausfliege der Familie Streblidae, die eng mit der Art Paratrichobius lowei der Schwester-Fruchtvampirart Artibeus watsoni verwandt ist, lebt als Endoparasit auf Artibeus incomitatus.[1]

Gefährdung[Bearbeiten]

Artibeus incomitatus wird von der IUCN wegen seines geringen Verbreitungsgebietes – seine Heimatinsel umfasst lediglich 3,4 km² – als vom Aussterben bedroht (critically endangered) eingestuft.[3]

Evolution und Systematik[Bearbeiten]

Artibeus incomitatus hat sich aus einer Artibeus-watsoni-artigen Fledermaus entwickelt, der erhebliche Inselgigantismus der Art innerhalb von etwa 9.000 Jahren wird auf die geringe Größe von Escudo de Veraguas und das Fehlen von Nahrungskonkurrenz bei gleichzeitigem weitgehenden Fehlen von Feigen, einer der Hauptnahrungsquellen von Artibeus-watsoni-Populationen, zurückgeführt. Die Einordnung als eigene Art und nicht als Unterart von Artibeus watsoni wird mit den großen morphologischen Unterschieden begründet; selbst die kleinsten adulten Exemplare sind größer als die Variationsbreite von Artibeus watsoni; zudem gibt es signifikante Unterschiede im Aufbau der Zähne, namentlich des unteren M2.[1]

Namen[Bearbeiten]

Das Artepitheton incomitatus entstammt dem Latein und bedeutet alleine, unbegleitet und leitet sich von der Isolation der Population von anderen Artibeus-Arten ab.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g E.K.V. Kalko und C.O. Handley: „Evolution, Biogeography, and Description of a New Species of Fruit-eating Bat, Genus Artibeus Leach (1821), from Panamá.“ In: Zeitschrift für Säugetierkunde 59 (1994), S. 257-273.
  2. Fiona A. Reid: „A Field Guide to the Mammals of Central America and Southeast Mexico“, Oxford University Press 1998, ISBN 978-0195064018, S. 130.
  3. Artibeus incomitatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Eingestellt von: Pino, J. & Samudio, R., 2008. Abgerufen am 18. November 2009