Artibonite (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artibonite
Latibonit, Río Artibonito
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Artibonite River in Haiti (2010).jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Hispaniola (Dominikanische Republik, Haiti)
Flusssystem ArtiboniteVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle in der Cordillera Central (Dominikanische Republik)
18° 45′ 53″ N, 71° 34′ 8″ W18.764626-71.568897
Mündung in den Golf von Gonâve19.238278-72.779753Koordinaten: 19° 14′ 18″ N, 72° 46′ 47″ W
19° 14′ 18″ N, 72° 46′ 47″ W19.238278-72.779753
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 320 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 8908 km²[1]
Durchflossene Stauseen Lac de Péligre

Der Artibonite (französisch) oder Río Artibonito (spanisch; hatitianisch: Latibonit) ist der längste Fluss auf der Insel Hispaniola.

Verlauf und Zuflüsse[Bearbeiten]

Der Artibonite entspringt am Fuße des Nalga de Maco im Gebirge Cordillera Central in der Dominikanischen Republik. Von dort verläuft er in südwestlicher Richtung, danach parallel zur dominikanisch-haitianischen Grenze, nur wenige Kilometer östlich davon, bis zum Weiler Pedro Santana. Von Pedro Santana an wird er auf einem kurzem Abschnitt, bis zur Einmündung des Río Macasías, zum Grenzfluss. Von dort an fließt er durch Haiti, zunächst durch das Département du Centre, dann durch das nach ihm benannte Département Artibonite. Nördlich von Saint-Marc mündet der Artibonite bei Grand-Saline in den Golf von Gonâve. Am Artibonite liegen u.a. die Städte Mirebalais und Verrettes.

Seine wichtigsten Zuflüsse sind Rivière Boucan Carré, Rivière Estère, Rivière Fer à Cheval, Rivière Guayamouc, Rivière Libon, Rivière Macasia, Rivière Thomonde und Rivière La Tombe.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Artibonite wird in der Umgebung von Mirebalais und vor allem ab Verrettes bis kurz vor der Mündung zur Bewässerung der anliegenden Felder benutzt.[2]

Am Kraftwerk des Péligre-Staudamms werden 25 Prozent der Elektrizität Haitis produziert. Der Damm war bei seiner Fertigstellung 1957 der damals höchste der Welt. Die Talsperre hat eine Kapazität von 328 Millionen m³.[3] Ein weiteres Wasserkraftwerk mit dem Namen „Artibonite 4 C“ ist in Planung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Artikel Artibonite. In: Michael R. Hall: Historical Dictionary of Haiti. Scarecrow Press, Plymouth 2012. ISBN 978-0-8108-7810-5. S. 24-25.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Wolf Donner: Haiti - Naturraumpotential und Entwicklung (= Schriftenreihe des Institutes für Iberoamerika-Kunde, Bd. 30). Hamburg 1980. ISBN 3-7711-0349-5. S. 143.
  2. Wolf Donner: Haiti - Naturraumpotential und Entwicklung (= Schriftenreihe des Institutes für Iberoamerika-Kunde, Bd. 30). Hamburg 1980. ISBN 3-7711-0349-5. S. 144.
  3. Artikel Péligre. In Roland I. Perusse (Hg.): Historical Dictionary of Haiti. New York 1977.

Weblinks[Bearbeiten]