Artilleriezugmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holt-Artillerieschlepper im Frühjahr 1915
M6 High Speed Tractor aus US-amerikanischer Produktion

Artilleriezugmaschinen (auch Artillerieschlepper oder Artillerietraktoren) sind Traktoren, die zum Fortbewegen schwerer Geschütze und der dazugehörigen Munition konzipiert sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Artilleriezugmaschinen traten noch vor dem Ersten Weltkrieg in Erscheinung. Dabei handelte es sich meist um modifizierte oder umgebaute landwirtschaftliche Traktoren. Diese Schlepper vermochten die Geschütze schneller zu bewegen als die von Pferden gezogenen Kanonen und erhöhten demnach die Mobilität militärischer Einheiten. Obschon der Motorisierungsgrad nach dem Ersten Weltkrieg in den Streitkräften insgesamt zunahm, bildeten immer noch Pferde das Rückgrat für die Bewegung von Artillerie. Nicht zuletzt aus Kostengründen wurde in einigen Armeen auf das Ersetzen von Pferden verzichtet. In der modernen Kriegsführung spielen Artilleriezugmaschinen so gut wie keine Rolle mehr, da inzwischen das allgemein etablierte maximale Kaliber für Feldhaubitzen bei 155 mm liegt, Dimensionen bei denen als Zugmittel ein normaler, geländegängiger Lastkraftwagen ausreicht. Moderne Panzerhaubitzen werden anstatt gezogener Geschütze oder Selbstfahrlafetten verwendet.

Liste von Artillerieschleppern[Bearbeiten]

Vollkettenfahrzeuge[Bearbeiten]

Halbkettenfahrzeuge[Bearbeiten]

Rad[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Artilleriezugmaschinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ATS-59: Series of full-track tractors (englisch)
  2. Voroshilovets Artillery Prime Mover (englisch)