Artjom Walerjewitsch Timofejew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artjom Timofejew bei der Europameisterschaft 2010 in Rijeka

Artjom Walerjewitsch Timofejew (russisch Артём Валерьевич Тимофеев, englisch Artyom Timofeev; * 6. Januar 1985 in Kasan) ist ein russischer Schachgroßmeister.

Leben[Bearbeiten]

Timofejew stammt aus Kasan in Tatarstan. Trainiert wurde er von dem ebenfalls aus Tatarstan stammenden GM Andrei Charlow.

Erfolge[Bearbeiten]

Im November 1999 im spanischen Oropesa del Mar wurde er hinter Sachar Jefymenko Zweiter bei der U14-Weltmeisterschaft. Im Oktober 2000 wurde er in Kallithea (Chalkidiki) U18-Europameister. Bei der U16-Schacholympiade im September 2000 in Artek erhielt er die Goldmedaille für sein Ergebnis von 6,5 aus 7 am dritten Brett. Im November 2001 wurde er Zweiter (geteilt mit Swiad Isoria) bei der U18-Weltmeisterschaft in Oropesa del Mar. Bei der europäischen Vereinsmannschaftsmeisterschaft in Kallithea (Chalkidiki) im September 2002 erhielt er eine Goldmedaille für sein Ergebnis von 6 aus 7 (Elo-Leistung 2706) am sechsten Brett. Im März 2005 gewann er in Nojabrsk die russische Einzelmeisterschaft U20, im November 2007 den Cup of Russia in Serpuchow, im Februar 2008 das 4. Moskau Open und im Juli 2008 das 12. Ismailow Memorial in Tomsk. Im September 2008 gewann er in Nowokusnezk die russische Higher League, ein Qualifikationsturnier für das Finale um die russische Landesmeisterschaft.

In der russischen Mannschaftsmeisterschaft spielte er für Ladja-Kasan-1000, danach für Tomsk 400. In der spanischen Liga spielt er für Cuna de Dragones Ajoblanco Mérida, in der bosnischen Premijer liga für den ŠK BOSNA Sarajevo, mit dem er 2008 in Neum Mannschaftsmeister wurde.[1]

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2639 (Stand: August 2012), die bisher höchste Elo-Zahl Timofejews war 2690 von Juli bis September 2010. Seine beste FIDE-Weltranglistenplatzierung war der 38. Platz im Januar 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artjom Timofejew in der bosnischen Preijer liga auf olimpbase.org (englisch)