Artland Dragons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artland Dragons
Logo der Artland Dragons
Gegründet 1955
Halle Artland-Arena
(3000 Plätze)
Homepage www.artland-dragons.de
Geschäftsführer Alexander Meilwes
Trainer Tyron McCoy
Liga BBL 1. Herren
  NBBL U19
  JBBL U16
Farben Weiß/Schwarz
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
2006/07: Deutscher Vizemeister, Vizepokalsieger
2007/08: Deutscher Pokalsieger

Die Artland Dragons sind eine deutsche Basketballmannschaft aus Quakenbrück in der Samtgemeinde Artland.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Artland-Arena, Spielstätte der Dragons

Basketball hat in der Stadt Quakenbrück eine lange Geschichte. Nachdem am Artland-Gymnasium in Quakenbrück Basketball gespielt wurde, konnte im Jahr 1955 beim QTSV eine Basketballabteilung aufgebaut werden. In den 1970er Jahren gelangen der ersten Herrenmannschaft die ersten sportlichen Erfolge. Zum einen stieg man in die 2. Basketball-Bundesliga auf und zum anderen kämpfte man um den Einzug ins Achtelfinale des DBB-Pokals. Die 2. Bundesliga konnte drei Spielzeiten gehalten werden. In dieser Zeit mussten die Ligaspiele mangels regelgerechter Halle in Essen (Oldenburg) ausgetragen werden.

Langjähriger Hauptförderer der Basketball-Bundesliga Mannschaft Artland Dragons bzw. des Basketballsports in Quakenbrück und einer der maßgeblichen Initiatoren der Basketballbegeisterung in Quakenbrück ist Günter Kollmann, ehemaliger Basketball-Nationalspieler (für die BBL-Clubs ATV Düsseldorf und VfL Osnabrück) und Unternehmer in der Textilbranche.

In den achtziger Jahren gelang es dem QTSV, durch kontinuierliche Jugendarbeit die Weichen in Richtung Bundesliga zu stellen:

  • 1994: Aufstieg in die 2. Regionalliga
  • 1995: Aufstieg in die 1. Regionalliga
  • 1996: Aufstieg in die 2. Bundesliga
  • 2003: Aufstieg in die 1. Bundesliga

Ihre bemerkenswerteste Leistung erreichten die Dragons in ihren Aufstiegssaisons 1995/96 und 2002/03, als sie die Ligaspiele ohne Niederlage beendeten.

Saisonbilanzen[Bearbeiten]

Ergebnisse nach dem Aufstieg in die 1. Basketball-Bundesliga:

  • 2003/2004: Platz 9 in der Hauptrunde
  • 2004/2005: Platz 5 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs
  • 2005/2006: Platz 5 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs
  • 2006/2007: Platz 8 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs, Vizemeisterschaft, Vizepokalsieger
  • 2007/2008: Platz 2 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs, Pokalsieger
  • 2008/2009: Platz 9 in der Hauptrunde
  • 2009/2010: Platz 9 in der Hauptrunde
  • 2010/2011: Platz 4 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs
  • 2011/2012: Platz 4 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs
  • 2012/2013: Platz 6 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs
  • 2013/2014: Platz 7 in der Hauptrunde, Teilnahme an den Play-Offs

BBL-Pokal:

  • 2003/2004 kamen die Dragons bis in die 1. Hauptrunde des BBL-Pokals, wo sie mit 91:84 von den Eisbären Bremerhaven besiegt wurden.
  • 2004/2005 schieden die Dragons im Viertelfinale des BBL-Pokals mit 67:85 gegen die Walter Tigers Tübingen aus.
  • 2005/2006 erreichten die Dragons erstmals das Top-Four-Halbfinale des BBL-Pokals und erspielten den vierten Platz.
  • 2006/2007 standen die Dragons zum ersten Mal im Finale des Top Four und verloren knapp mit 58:60 gegen RheinEnergie Köln.
  • 2007/2008 gewannen sie den BBL-Pokal durch ein 74:60 gegen EnBW Ludwigsburg.
  • 2008/2009 konnten sie den Titel aber nicht verteidigen, da sie im Achtelfinale den New Yorker Phantoms Braunschweig mit 79:85 unterlagen.
  • 2009/2010 konnten sich die Dragons nicht für den BBL-Pokal qualifizieren, da zur Saison 2009/2010 nur die ersten sechs der Hinrunde für den BBL-Pokal qualifiziert sind.
  • 2010/2011 erreichten die Dragons das Top-Four-Halbfinale und gewannen das Spiel um Platz 3 gegen die Deutsche Bank Skyliners mit einem 90:56.
  • 2011/2012 schieden sie nach einem 79:65 gegen die Brose Baskets Bamberg in der Qualifikationsrunde für das Top-Four-Turnier aus.
  • 2012/2013 erreichten die Dragons das Top-Four-Halbfinale und belegten Platz 4 nach Niederlagen gegen ratiopharm Ulm und FC Bayern München.
  • 2013/2014 verloren sie in der Qualifikationsrunde für das Top-Four-Turnier mit 76:61 gegen den FC Bayern München.

Europapokal:

  • 2007/2008 erreichten die Artland Dragons als einzige deutsche Mannschaft das Achtelfinale des ULEB Cups.
  • 2008/2009 kamen sie unter die letzten 16 des neuen Eurocups.
  • 2009/2010 zogen die Dragons bis in die Runde der letzten 16 der EuroChallenge ein.
  • 2010/2011 konnten sich die Artland Dragons nicht für die Hauptrunde der EuroChallenge qualifizieren, da sie nach Hin- und Rückspiel gegen ETHA Encomi Nikosia verloren.
  • 2011/2012 kamen sie bis in die Viertelfinal-Playoffs der EuroChallenge, schieden dort aber nach zwei Niederlagen gegen Beşiktaş Milangaz aus.
  • 2012/2013 kamen die Artland Dragons nicht über die Gruppenphase des Eurocups hinaus.
  • 2013/2014 schieden die Artland Dragons als 5. in der Gruppenphase des Eurocups aus.

Verein[Bearbeiten]

Kader 2014/15[Bearbeiten]

Kader Artland Dragons in der Saison 2014/2015
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
4 DeutschlandDeutschland David McCray 06.11.1986 1,87 m Telekom Baskets Bonn
10 DeutschlandDeutschland Bastian Doreth 08.06.1989 1,82 m FC Bayern München
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Holston 26.01.1986 1,68 m Mersin BSB
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Antonio Graves 17.04.1985 1,91 m Pistoia Basket 2000
Forwards (SF, PF)
9 DeutschlandDeutschland Tim Schwartz 21.11.1987 1,97 m BG Karlsruhe
13 DeutschlandDeutschland Guido Grünheid 25.10.1982 2,08 m Mitteldeutscher BC
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Thomas 17.08.1984 1,98 m FC Bayern München
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lawrence Hill 16.09.1987 2,03 m Hapoel Holon
31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dennis Horner 05.02.1988 2,06 m Bakersfield Jam
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Chad Toppert 11.11.1985 1,99 m Basket Zaragoza 2002
55 DeutschlandDeutschland Isaiah Hartenstein 05.05.1998 2,09 m Young Dragons
Center (C)
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/Zypern RepublikRepublik Zypern Anthony King 22.01.1985 2,06 m Aris Saloniki
12 DeutschlandDeutschland Andreas Seiferth 23.06.1989 2,09 m TBB Trier
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyron McCoy Trainer
OsterreichÖsterreich/Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Schiller Co-Trainer
SpanienSpanien Pedro Calles Co-Trainer
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 31. Oktober 2014


Abgänge 2014/15[Bearbeiten]

Zugänge 2014/15[Bearbeiten]

Jugendarbeit[Bearbeiten]

Die Nachwuchsabteilung der Artland Dragons sind die Young Dragons, mit je einem NBBL- und JBBL-Team. Zudem besteht eine Kooperation mit dem Stammverein TSV Quakenbrück.

Das JBBL-Team unter Leitung von Florian Hartenstein wurde 2014 erstmals Deutscher Meister.

Fans[Bearbeiten]

Der Fanclub der Artland Dragons heißt „Dragonfire“ und die derzeitige Spielstätte ist die Artland-Arena mit 3.000 Sitzplätzen.

Medien[Bearbeiten]

Von der regionalen Neuen Osnabrücker Zeitung erfahren die Dragons Aufmerksamkeit, überregional ist dies jedoch erst seit der Play-Off-Teilnahme 2007 zögernd der Fall. Der Osnabrücker Bürgersender osradio 104,8 berichtet seit Jahren unregelmäßig über Heimspiele und ist gelegentlich auch bei Auswärtsspielen vertreten. Durch den Pokalsieg 2008 konnte sich das Team auch im Medieninteresse weiter etablieren. Seit der Saison 2009/2010 werden regelmäßig Live-Übertragungen auf Sport1 gezeigt. Darüber hinaus publiziert die Osnabrücker Monatszeitung INSIDER seit 2010 in jeder Ausgabe eine Sonderseite zum regionalen Profi-Basketball, auf der die Artland Dragons die größte thematische Rolle spielen.

Weblinks[Bearbeiten]