Artur Mas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artur Mas (2010)

Artur Mas i Gavarró (* 31. Januar 1956 in Barcelona) ist ein spanischer Politiker und Generalsekretär der katalanischen Partei Convergència Democràtica de Catalunya (CDC), einem Mitglied des Parteienbündnisses Convergència i Unió (CiU). Er war seit dem 27. Mai 2004 Oppositionsführer im katalanischen Parlament, bis er am 23. Dezember 2010 zum 129. Präsidenten der Generalitat gewählt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Mas wuchs als ältestes von vier Kindern einer bürgerlichen Familie auf, seine Mutter stammt aus einer Familie der Textilindustrie, sein Vater aus einer Familie der Metallindustrie. Er besuchte das Lycée Français und studierte anschließend Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft. Im Alter von 26 Jahren trat er der Convergència i Unió bei.[1]

Artur Mas saß von 1987 bis 1995 im Stadtrat von Barcelona und ist seit 1995 Mitglied des katalanischen Parlamentes. Von 2001 bis 2003 bekleidete er den neu geschaffenen Posten des Conseller en Cap (‚Leitender Minister‘), dessen Funktion in etwa der eines Ministerpräsidenten entsprach.

Mas trat bei den Wahlen zum Regionalparlament in den Jahren 2003 und 2006 als Spitzenkandidat der CiU an, die nach beiden Wahlen im Parlament die stärkste Fraktion stellte. Die Regierung wurde jedoch in beiden Fällen von einer Linkskoalition aus PSC, der ICV und Esquerra Republicana gebildet.

Bei den Wahlen vom 28. November 2010 errang die CiU, wieder mit Artur Mas als Spitzenkandidat, 62 der 135 Sitze. Am 23. Dezember wurde er daraufhin bei Enthaltung der 28 Abgeordneten des PSC mit allen Stimmen der CiU zum 129. Präsidenten der Generalitat gewählt.[2] Er steht einer Minderheitsregierung der CiU vor.

Am 25. September 2012 kündigte Mas Neuwahlen[1] für den 25. November 2012 an, zwei Jahre vor dem turnusgemäßen Wahltermin. Dabei wurde die CiU zwar erneut stärkste Kraft, blieb aber weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurück und verbuchte sogar das schlechteste Ergebnis bei Regionalwahlen seit 1984.

Am 21. Dezember 2012 wurde Mas mit den Stimmen der CiU und der ERC erneut zum Präsidenten der Generalitat gewählt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Artur Mas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Julia Macher: Der streitbare Spanier: Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas im Porträt, Beitrag in der Sendereihe Europa heute des Deutschlandfunks vom 2. Oktober 2012
  2. El Punt Avui: Artur Mas, investit el 129è president de la Generalitat vom 23. Dezember 2010.
  3. ara.cat: Mas, investit a la primera amb els vots de CiU i ERC vom 21. Dezember 2012.