Artur Phleps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artur Phleps (Mitte rechts) in Jugoslawien, März 1943

Artur Martin Phleps (* 29. November 1881 in Birthälm; † 21. September 1944 in oder bei Schimand bei Arad[1], Banat) war ein rumänisch-deutscher Offizier im Zweiten Weltkrieg. Seit 1941 war er Angehöriger der Waffen-SS, Korpskommandeur im Rang eines SS-Obergruppenführers und General der Waffen-SS (seit 1943).

Leben[Bearbeiten]

Artur Phleps wurde am 29. November 1881 in Siebenbürgen (damals Österreich-Ungarn) als Sohn des Arztes Gustav Phleps und dessen Frau Sofie, geb. Stolz geboren.

Phleps stieg als Berufsoffizier schnell in der Militärhierarchie der Donaumonarchie auf. Im Ersten Weltkrieg mehrfach ausgezeichnet, war er 1918 im Range eines k.u.k. Oberstleutnants des Generalstabes aus dem aktiven Heer Österreich-Ungarns ausgeschieden. 1919 wurde Phleps, als seine Heimat Siebenbürgen an Rumänien fiel, von der neuen rumänischen Armee übernommen und er war bei der Reorganisierung der ehemaligen „walachischen“ Armee und den in Siebenbürgen verbliebenen Teilen der österreichisch-ungarischen Armee zur nationalen Armee des Landes maßgeblich beteiligt. Phleps hatte schließlich den Posten eines Referenten an der Militärakademie in Bukarest und erhielt 1940 seine Ernennung zum kommandierenden königlichen Generalleutnant der rumänischen Armee (Gebirgstruppen).

Der erfolgreiche rumänische Offizier nahm 1941 mit fast 60 Jahren seinen Abschied, um zur deutschen Wehrmacht überzutreten. Phleps wurde von der Wehrmacht (zunächst unter dem Geburtsnamen der Mutter) am 30. Juni 1941[2] als Oberst Martin Stolz[3] der Waffen-SS als zusätzlicher Offizier dem Stab der SS-Division „Wiking“ zugeteilt. Er erwarb sich schnell das Vertrauen der Divisionsführung. Phleps wurde nach dem Tod von Hilmar Wäckerle Kommandeur des Regiments „Westland“ und der Reichsführer-SS Heinrich Himmler nahm nun Artur Phleps auch in die SS (SS-Nr. 401.214) auf.

Phleps fiel durch seine ausgezeichnete organisatorische Arbeit auf und so wurde auch die deutsche Wehrmacht wieder auf ihn aufmerksam. Eberhard von Mackensen, dem die SS-Division „Wiking“ unterstellt war, versuchte sogar, Phleps wieder zur Wehrmacht abzuwerben, indem er ihm einen Posten als Divisionskommandeur zusicherte. Himmler beförderte daraufhin Phleps im Frühjahr 1942 zum SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS und ermächtigte ihn, aus volksdeutschen Minderheiten aus Jugoslawien, Ungarn und Rumänien eine neue SS-Einheit aufzustellen. Phleps nannte diese neue Einheit „Prinz Eugen“ und führte sie nun unter seinem eigenen Namen. „Prinz Eugen“ sollte nach dem Willen Himmlers auf dem Balkan, und dort hauptsächlich in Nordserbien eingesetzt werden. Aus dieser SS-Einheit „Prinz Eugen“ sollte noch 1942 die 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division „Prinz Eugen“ hervorgehen, die ab 1943 im Zuge der sogenannten „Banden- und Partisanenbekämpfung“ oftmals grausame Einsätze gegen die serbische Zivilbevölkerung ausführte. Zahlreiche Kriegsverbrechen dieser Division sind dokumentiert.

Für seine Verdienste als Divisionskommandeur wurde Artur Phleps am 21. Juni 1943 zum SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS befördert und erhielt bereits am 4. Juli das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Phleps wurde nun als Divisionskommandeur der Division „Prinz Eugen“ abgezogen und mit der Aufstellung des V. SS-Gebirgskorps betraut. Ihm waren damit nicht nur seine eigene Division, sondern auch Heeresteile der Wehrmacht und die berüchtigte 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ unterstellt.

Phleps hatte große Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit dem kroatischen Marionettenstaat und äußerte in einem Memorandum an Himmler, in dem er Kritik an der kroatischen Verwaltung übte: Konzentrationslager, Arbeitskolonnen und die Todesstrafe müssen Hand in Hand die Übeltäter fassen, weil der Balkanmensch die milde Hand nicht verträgt. Er muß die Peitsche fühlen.[4]

Phleps nahm an der Gruppenführer-Tagung am 4. Oktober 1943 in Posen teil, bei der Heinrich Himmler die erste Posener Rede hielt.[5]

Ab dem September 1944 verschlechterte sich die Lage der deutschen Besatzungsmacht immer mehr: Titos Partisanen setzten ihnen in Jugoslawien immer mehr zu, die Rote Armee war auf dem raschen Vormarsch in Richtung Westen und stand bereits in der Nähe der rumänischen Grenze. Im September 1944 war Phleps in seiner rumänischen Heimat als „Höherer SS- und Polizeiführer Siebenbürgen“ (laut Dienstaltersliste der Waffen-SS (Sachstand: 1. Juli 1944)) eingesetzt, als ein Vorstoß der 2. Ukrainischen Front unter Rodion Jakowlewitsch Malinowski nach Ungarn begann: Phleps und seine Adjutanten wollten sich ein Bild von der Lage machen und brachen am 21. September zu einer Aufklärungsfahrt auf. Nahe der im heutigen westrumänischen Banat liegenden Stadt Arad wurden sie jedoch von der Roten Armee überrascht und gefangengenommen. Doch war es den Sowjets gar nicht bewusst, wen sie da gefangen hatten. So erschossen sie wohl Phleps und seine Adjutanten um 17.30 Uhr[6] während eines deutschen Luftangriffes.[7]

Für die deutsche Heeresleitung und das SS-Führungshauptamt galt Phleps zunächst als vermisst. Himmler ging schließlich sogar von einer Fahnenflucht Phleps’ aus. Auf Veranlassung Himmlers wurde ein Haftbefehl erteilt. Als man aber im Dorf Schimand bei Arad sein Ritterkreuz und andere ihm gehörende Effekten fand,[2] ging man auch dort von seinem Tod aus, obwohl seine Leiche nie gefunden wurde. Die „Dienstaltersliste der Waffen-SS“ (Stand: 1. Juli 1944) trägt dann auch den handschriftlichen Hinweis „gefallen am 21.9.44“ – dem Tag des Verschwindens Phleps'.

Am 24. November 1944 wurde Artur Phleps posthum das Eichenlaub zum Ritterkreuz verliehen, das man seinem Sohn, Reinhard Phleps[6] (1917-2001)[8] stellvertretend überreichte. Dieser kämpfte ebenfalls als Soldat in der Waffen-SS und wurde in den Einheiten III./SS-Gebirgsjäger-Regiment 14 „Prinz Eugen“ und im „Feldkommando Stab RFSS“ als Arzt eingesetzt.[6]

Das SS-Freiwilligen-Gebirgsregiment 13 erhielt nun den Ehrennamen „Artur Phleps“ verliehen und durfte einen besonderen Ärmelstreifen mit dem Namen Phleps’ tragen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge: Grabstelle in Zimandcuz/Rumänien
  2. a b Andreas Schulz und Dieter Zinke: Deutschlands Generale und Admirale - Teil V: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei 1933-1945, Biblio-Verlag Bissendorf 2008, Band 3, S. 501
  3. laut Personalnachweis „Artur Martin Phleps (gen. Stolz)“, wobei der Name Martin unterstrichen ist. Beim Eintritt in die Waffen-SS war sein Name demnach Martin Stolz
  4. zitiert nach Klaus Schmider: Auf Umwegen zum Vernichtungskrieg? Der Partisanenkrieg in Jugoslawien, 1941-1944 in: R.D. Müller, H.E. Volkmann, (Hrsg. im Auftrag des MGFA): Die Wehrmacht: Mythos und Realität, München, Oldenburg 1999, ISBN 3-486-56383-1, S. 918
  5. Romuald Karmakar, Das Himmler-Projekt, DVD 2000, Berlin, ISBN 3-89848-719-9
  6. a b c Andreas Schulz und Dieter Zinke: Deutschlands Generale und Admirale - Teil V: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei 1933-1945, Biblio-Verlag Bissendorf 2008, Band 3, S. 511
  7. Gordon Williamson: Die Waffen-SS 1933-1945. Ein Handbuch, S. 222.
  8. Bayerisches Zahnärzteblatt vom 17. September 2001, S. 72 (PDF-Datei; 28 kB)
  9. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.593