Artur Văitoianu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artur Văitoianu

Artur Văitoianu (* 14. April 1864 in Izmail; † 17. Juni 1956 in Bukarest) auch Arthur Văitoianu, war ein rumänischer General, Politiker und Ministerpräsident des Landes.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des deutschen Weithoffer Văitoianu wurde in Bessarabiens geboren.[1] Er absolvierte die Militärschule und die Artillerie- und Ingenieurschule in Bukarest. 1915 wurde Văitoianu zum Brigadegeneral ernannt. Der Befehlshaber im Ersten Weltkrieg übernahm nach dem Krieg viele politische Ämter. Văitoianu war unter anderem Innenminister (1918, 1919, 1922–23), kommissarischer Justizminister (1918), Kriegsminister (1918–1919), kommissarischer Außenminister (1919), Senator (ab 1925) sowie vom 17. September 1919 bis 30. November 1919 Ministerpräsident des Landes. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Văitoianu verhaftet und 1947 in Sighet inhaftiert. Er starb im Alter von 92 Jahren in Bukarest.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Artur Văitoianu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Constantin Gheorghe, Miliana Şerbu: Miniştrii de interne (1862 – 2007), Mică Enciclopedie, Constantin Bosianu, S. 186, 2007, Online-Version (PDF; 1,8 MB)