Arvika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den schwedischen Ort Arvika. Für die gleichnamige Gemeinde siehe Arvika (Gemeinde).
Arvika
Wappen von Arvika
Arvika (Schweden)
Arvika
Arvika
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Värmlands län
Historische Provinz (landskap): Värmland
Gemeinde (kommun): Arvika
Koordinaten: 59° 39′ N, 12° 36′ O59.65555555555612.591666666667Koordinaten: 59° 39′ N, 12° 36′ O
Einwohner: 14.244 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 10,62 km²
Bevölkerungsdichte: 1.341 Einwohner je km²

Arvika ist ein schwedischer Ort in der Provinz Värmlands län und der historischen Provinz Värmland. Der Ort ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Arvika liegt am nördlichen Ufer des Kyrkviken, einer Bucht des Sees Glafsfjorden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Größter und wichtigster Arbeitgeber in Arvika ist ein Baufahrzeugwerk von Volvo.

Verkehr[Bearbeiten]

Arvika liegt an der Reichsstraße (riksväg) 61 zwischen Karlstad und dem norwegischen Kongsvinger. Des Weiteren ist der Ort über die Straße 172 mit Årjäng und 175 mit Säffle verbunden.

Der Ort hat einen Bahnhof an der Värmlandsbahn, welche die direkte Eisenbahnverbindung zwischen Stockholm und Oslo darstellt (fertiggestellt 1871). Im Fernverkehr - durchgeführt von SJ AB (SJ) - gibt es direkte InterCity-Verbindungen mit Oslo und Stockholm; ein Zugpaar schließt Arvika auch an das schwedische X2000-Netz an. Nahverkehrszüge (länståg) stellen Verbindungen mit Karlstad, Charlottenberg und Oslo her.

Drei Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums liegt der Flugplatz Arvika-Westlanda.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Arvika, Stadtzentrum

Wichtigste touristische Attraktion in Arvika ist das Rackstadmuseum, in dem Werke der nach dem nahe gelegenen See Racken benannten Rackstad-Künstlerkolonie ausgestellt werden. Außerdem gibt es ein Automobil-Museum mit den gesammelten Rennwagen des in Arvika beheimateten Rallye- und Rallycross-Fahrers Per Eklund sowie eine Rallycross-Rennstrecke, die sogenannte Westombanan (von Banan west om Arvika; dt. Rennstrecke westlich von Arvika). Ein wiederkehrende Veranstaltung von Bedeutung ist das Hafenfest (Arvika Hamnfest). Das Arvikafestival, 1992–2010, zählte zu den großen Festivals in Skandinavien, mit zuletzt rund 22.000 Besuchern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arvika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.