Arzneimittelfieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Arzneimittelfieber (auch Medikamentenfieber) wird eine erhöhte Körpertemperatur (Fieber) bezeichnet. Diese erhöhte Körpertemperatur wird durch unerwünschte Wirkung von Medikamenten ausgelöst und tritt meist zwischen sieben und zehn Tagen nach Beginn der Therapie auf.[1][2] Etwa 10 % der stationär medikamentös behandelten Patienten sind vom Arzneimittelfieber betroffen.[3]

Ursachen[Bearbeiten]

In Frage für die Entstehung eines Arzneimittelfiebers kommen unterschiedliche Mechanismen. Beispiele dafür sind:

Auslösende Arzneimittel[Bearbeiten]

Fast jedes Arzneimittel kann allergische Reaktionen auslösen. Substanzbedingtes Arzneimittelfieber ist aber durch die pharmakologische Wirkung des Medikamentes bedingt. Das substanzbedingte Arzneimittelfieber ist dosisabhängig und tritt häufig bei folgenden Substanzgruppen auf:

Therapie[Bearbeiten]

Verdächtige Medikamente sollten ex juvantibus abgesetzt werden. Ein Rückgang der Temperatur spricht für einen Zusammenhang, beweist aber nichts. Sichergehen kann man, wenn ein Reexpositionsversuch positiv verläuft. Der Versuch der Reexposition ist nicht immer zumutbar bzw. durchführbar und in jedem Fall mit Risiken verbunden. Stehen therapeutische Alternativen zur Verfügung, wird in der Regel auf eine Reexposition verzichtet.[2]

Differenzialdiagnosen[Bearbeiten]

Werden keine infektiösen und/oder entzündlichen Ursachen des Fiebers gefunden (und werden Medikamente eingenommen), wird Arzneimittelfieber differenzialdiagnostisch in Betracht gezogen. Das Fieber kann oft in zeitlichen Zusammenhang mit der Verordnung neuer Arzneimittel gebracht werden, jedoch sollten alle anderen Ursachen (z. B. Tumorfieber), die Fieber hervorrufen können, bedacht werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Maligne Hyperthermie

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  PA Tabor: Drug-induced fever. In: Drug Intell Clin Pharm. 20, Nr. 6, Juni 1986, ISSN 0012-6578, S. 413–420, PMID 3522163 (englisch).
  2. a b  RA Patel, JC Gallagher: Drug fever. In: Pharmacotherapy. 30, Nr. 1, Januar 2010, ISSN 0277-0008, S. 57–69, PMID 20030474 (englisch).
  3.  DH Johnson, BA Cunha: Drug fever. In: Infect Dis Clin North Am. 10, Nr. 1, W. B. Saunders, März 1996, ISSN 0891-5520, S. 85–91, PMID 8698996 (englisch).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!