Asashōryū Akinori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
朝青龍 明徳
Asashōryū Akinori
Asashoryu.jpg
Persönliche Daten
Wirklicher Name Dolgorsürengiin Dagwadordsch
Geboren 27. September 1980
Geburtsort Ulaanbaatar (Ulan Bator), Mongolei
Größe 1,84 m
Gewicht 154 kg
Karriere
Heya Takasago
Rekord 669–173–76
596–153–76 (Makuuchi)
Debüt Januar 1999
Höchster Rang Yokozuna (März 2003)
Turniersiege 25 (Makuuchi)
je 1 in Makushita, Sandanme und Jonidan
Rücktritt Februar 2010

Asashōryū Akinori (jap. 朝青龍 明徳; geboren als Dolgorsürengiin Dagwadordsch) (mongolisch Долгорсүрэнгийн Дагвадорж; * 27. September 1980 in Ulaanbaatar (Ulan Bator)) ist ein ehemaliger mongolischer Sumōkämpfer und der 68. Yokozuna. Er gehört zu den bekanntesten Sportlern in Japan.

Asashōryū stammt aus einer Familie, die starke Wurzeln im mongolischen Ringen hat. Zwei seiner Brüder sind ebenfalls als Profis in verschiedenen Kampfsportligen aktiv. 2002 heiratete Asashōryū eine mongolische Jugendfreundin; die beiden haben zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen. 2009 wurde die Ehe geschieden.[1] Trotz der Erwartungshaltung der Öffentlichkeit hat Asashōryū noch nicht die japanische Staatsbürgerschaft angenommen.

Nach seinem Debüt 1999 konnte Asashōryū innerhalb von nur 24 Turnieren (Hon-Basho) seinen ersten Turniersieg (Yūshō) in der höchsten Kampfklasse (Makuuchi-Division) feiern, der er seit 2001 angehört. Dies ist ein Rekord, seit ab 1958 sechs Turniere pro Jahr ausgerichtet werden. Nach seiner Beförderung zum Ōzeki im Herbst 2002 erfüllte er ebenfalls sehr rasch die Bedingungen für seinen weiteren Aufstieg: Seit dem 30. Januar 2003 stand Asashōryū im Rang eines Großmeisters (Yokozuna). Nach den Rücktritten von Takanohana und Musashimaru war er - bis zur Ernennung von Hakuhō zum Yokozuna im Mai 2007 - lange Zeit der einzige, der diesen höchsten Rang im japanischen Ringen trug.

Nachdem der Yokozuna bereits 2004 als Sieger aus fünf Turnieren hervorging, was zum letzten Mal 1986 Chiyonofuji geglückt war, sah das Jahr 2005 die bisher größten Erfolge Asashōryūs: Er war der erste Ringer, der alle sechs Turniere eines Kalenderjahres gewinnen konnte und dabei nur 6 von insgesamt 90 Kämpfen verlor. Da er auch das letzte Turnier 2004 gewinnen konnte, ergab sich eine bis zu diesem Zeitpunkt einzigartige Siegesserie von sieben Turniersiegen in Folge. Asashōryū konnte 25 Turniersiege in der Makuuchi-Division feiern, davon fünf ohne einen einzigen Kampf zu verlieren (zenshō yūshō).

Wie einst Chiyonofuji wurde Asashōryū Wolf genannt. Er war ein meisterhafter Techniker und schaffte es oft, auch aus schwierigen Kampfsituationen noch als Sieger hervorzugehen. Dazu kam seine Schnelligkeit, die zwar durch seine Gewichtszunahme von 129 kg im Jahr 2001 auf 154 kg im Jahr 2010 etwas gelitten hatte, aber die der meisten anderen Sumōtori noch immer in den Schatten stellte. Ihm gelang es auch mühelos, während des Kampfes von Schlag- und Stoßtechniken auf Yotsu-Sumō (den Kampf am Gürtel) überzuwechseln und umgekehrt.

Ringbetretungszeremonie, Yokozuna Asashōryū in der Mitte

Der Yokozuna war bekannt für sein hartes Training, was bei seinen Trainingspartnern häufig zu Verletzungen führte.

Nach seiner Yokozuna-Ernennung im Jahre 2003 geriet Asashōryū mehrfach in öffentliche Kritik und schien den besonderen Anforderungen seines hohen Ranges nicht gerecht zu werden. So wurde er beispielsweise in einem westlichen Anzug fotografiert, obwohl es für Rikishi eigentlich Pflicht ist, stets traditionelle japanische Kleidung zu tragen. Seine urlaubsbedingte Abwesenheit bei Pflichtveranstaltungen und eine Disqualifikation wegen Haareziehens beim Nagoya-Basho 2003 lösten weitere Diskussionen aus. Zuletzt sorgte er für Wirbel, als er im Sommer 2007, offiziell verletzungsbedingt, die Teilnahme an einem Jungyo (regionalen Schauturnier) absagte. Als bekannt wurde, dass er in der Mongolei an einem Benefiz-Fußballspiel teilgenommen hatte, wurde er vom Sumoverband für zwei Turniere gesperrt, eine Strafe, die teilweise als zu hart empfunden wurde. Als Folge der Strafe verfiel der Yokozuna in eine Depression; auf Anraten des Arztes der Sumovereinigung durfte er in seine Heimat reisen, um sich dort einer Behandlung zu unterziehen. Nach seiner Rückkehr nach Japan Ende November 2007 entschuldigte Asashōryū sich öffentlich für sein Verhalten, womit die Angelegenheit erledigt war.

Nach dem Ende seiner Suspendierung meldete sich Asashōryū im Januar 2008 beim Hatsu-Basho mit einem 13:2 stark zurück. Im letzten Kampf des Turniers hatte er bei eigenem 13:1 gegen Yokozuna Hakuhō, auch 13:1, die Chance, sein 22. Yūshō zu erringen, verlor jedoch durch Uwatenage.

Im Januar 2009 feierte Asashōryū sein Comeback, indem er zum 23. Mal ein Basho - im Entscheidungskampf gegen seinen Yokozuna-Rivalen Hakuhō - mit 14:1 Siegen gewann. Mit demselben Ergebnis siegte er, erneut nach einem Entscheidungskampf gegen Hakuhō, auch im September, während Hakuhō das Turnier im November für sich entscheiden konnte.

Beim Hatsu-Basho 2010 errang Asashōryū sein 25. und letztes Yūshō. Damit haben nur Taihō (32), Chiyonofuji (31) und Hakuhō (26) mehr Turniere gewonnen. Am 4. Februar 2010 trat Asashōryū als Yokozuna zurück, weil er betrunken in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein soll.[2][3]

Kampfstatistik[Bearbeiten]

Jahr Hatsu (Januar) Haru (März) Natsu (Mai) Nagoya (Juli) Aki (September) Kyushu (November) Gew. / Verl. Durchschnitt
2000 -- -- -- Makushita 2 West
7-0
Makushita Yusho
Juryo 7 Ost
9-6
Juryo 3 West
11-4
27-10 72,9 %
2001 Maegashira 12 West
9-6
Maegashira 6 Ost
9-6
Komusubi West
8-7
Shukun-sho (1)
Komusubi Ost
7-8
Maegashira 1 West
10-5
Kanto-sho (1)
Komusubi Ost
10-5
Kanto-sho (2)
53-37 58,8 %
2002 Sekiwake West
8-7
Sekiwake West
11-4
Shukun-sho (2)
Sekiwake Ost
11-4
Kanto-sho (3)
Sekiwake Ost
12-3
Shukun-sho (3)
Ozeki Ost
10-5
Ozeki Ost
14-1
Yusho (1)
66-21 75,8 %
2003 Ozeki Ost
14-1
Yusho (2)
Yokozuna West
10-5
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (3)
Yokozuna Ost
5-5-5
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (4)
Yokozuna Ost
12-3
67-18-5 78,8 %
2004 Yokozuna Ost
15-0
Yusho (5)
Yokozuna Ost
15-0
Yusho (6)
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (7)
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (8)
Yokozuna Ost
9-6
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (9)
78-12 86,7 %
2005 Yokozuna Ost
15-0
Yusho (10)
Yokozuna Ost
14-1
Yusho (11)
Yokozuna Ost
15-0
Yusho (12)
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (13)
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (14)
Yokozuna Ost
14-1
Yusho (15)
84-6 93,3 %
2006 Yokozuna Ost
11-4
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (16)
Yokozuna Ost
1-2-12
Yokozuna Ost
14-1
Yusho (17)
Yokozuna Ost
13-2
Yusho (18)
Yokozuna Ost
15-0
Yusho (19)
67-11-12 74,4 %
2007 Yokozuna Ost
14-1
Yusho (20)
Yokozuna Ost
13-2
Yokozuna Ost
10-5
Yokozuna Ost
14-1
Yusho (21)
Suspendiert Suspendiert 51-9 85,0 %
2008 Yokozuna West
13-2
Yokozuna West
13-2
Yusho (22)
Yokozuna Ost
11-4
Yokozuna Ost
3-3-9
Yokozuna West
5-5-5
keine Teilnahme wegen Verletzung 45-16-29 50,0 %
2009 Yokozuna West
14-1
Yusho (23)
Yokozuna Ost
11-4
Yokozuna West
12-3
Yokozuna West
10-5
Yokozuna West
14-1
Yusho (24)
Yokozuna Ost
11-4
72-18 80,0 %
2010 Yokozuna West
13-2
Yusho (25)
Rücktritt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sumo champ Asashoryu had spring divorce. Japan Times. 7. Juli 2009. Abgerufen am 27. September 2009.
  2. http://www.ft.com/cms/s/0/24bf742c-117a-11df-9195-00144feab49a.html
  3. http://in.reuters.com/article/worldOfSport/idINIndia-45899920100204

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asashōryū Akinori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Asashōryū der Familienname, Akinori der Vorname.