Asbest (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Asbest
Асбест
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Asbest
Bürgermeister Wladimir Susloparow
Gegründet 1889
Stadt seit 1933
Fläche 107 km²
Bevölkerung 68.893 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 644 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34365
Postleitzahl 624260–624273
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 409
Website www.asbestadm.ru
Geographische Lage
Koordinaten 57° 0′ N, 61° 28′ O5761.466666666667220Koordinaten: 57° 0′ 0″ N, 61° 28′ 0″ O
Asbest (Stadt) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Asbest (Stadt) (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Asbest (russisch Асбе́ст, bis 1933 Куделька/Kudelka) ist eine russische Stadt mit 68.893 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Swerdlowsk. Sie wurde nach ihrer Asbestindustrie benannt.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Süden der Oblast Swerdlowsk am (Großen) Reft, einem rechten Nebenfluss der Pyschma im Flusssystem des Ob, an den östlichen Hängen des Ural, rund 80 km nordöstlich der Gebietshauptstadt Jekaterinburg. Die nächstgelegene Stadt ist Saretschny, 20 km südlich von Asbest.

Geschichte[Bearbeiten]

An der Ortseinfahrt von Asbest

1885 wurde mit der Erschließung einer Asbest-Lagerstätte in der Nähe der heutigen Stadt begonnen. 1889 wurde diese dann als Siedlung namens Kudelka gegründet. 1933 erhielt sie den Status einer Stadt und ihren heutigen Namen.

In Asbest bestanden die Kriegsgefangenenlager 84 und 314 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs. Es gab einen Friedhof für verstorbene Kriegsgefangene und Zivilinternierte verschiedener Nationen mit über 15.000 Toten, zumeist in Massengräbern.[2] Weiterhin befand sich ein sowjetisches Gulag in Asbest. Das Baschenowo-ITL (Besserungsarbeitslager) bestand von Mai 1950 bis April 1953. Im Lager waren bis zu 7.700 Personen inhaftiert, die beim Bau von Asbestfabriken, in der Asbestgewinnung sowie im Straßen-, Zivil- und Wohnungsbau eingesetzt wurden.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 28.906
1959 60.053
1970 75.508
1979 78.673
1989 84.470
2002 76.328
2010 68.893

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heutzutage ist Asbest ein großes Industriezentrum mit der Aktiengesellschaft Uralasbest als dem wichtigsten Unternehmen. Zu den weiteren Fabriken gehören UralATI, Saretschny, Asbostroi, der Geflügelverarbeiter Asbestowskaja und ein Stahlbetonhersteller. In Asbest werden unter anderem Asbest, Ziegel, Porzellan, Möbel und Metallkonstruktionen produziert.

Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich das Uralasbest-Stadion mit einer Kapazität von 10.000 Zuschauern. Zu den Bildungseinrichtungen gehören Musikschulen, eine Kunstschule, eine olympische Schule, ein wissenschaftliches Institut, Berufsschulen, Bergbau- und Wirtschaftshochschulen. Asbest verfügt über ein geologisches Museum und ein Heimatmuseum.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  3. Baschenowo-ITL im Internetportal GULAG des MEMORIAL Deutschland e. V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadt Asbest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien