Aschau (Lachte)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aschau (Lachte)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Aschau kurz nach Verlassen der Aschauteiche

Die Aschau kurz nach Verlassen der Aschauteiche

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Deutschland, Niedersachsen
Flusssystem Weser
Abfluss über Lachte → Aller → Weser → Nordsee
Quelle nordöstlich von Eschede, als Drellebach
52° 47′ 37″ N, 10° 17′ 8″ O52.79361111111110.28555555555685
Quellhöhe 85 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung südlich von Beedenbostel in die Lachte52.63379166666710.26166666666748Koordinaten: 52° 38′ 2″ N, 10° 15′ 42″ O
52° 38′ 2″ N, 10° 15′ 42″ O52.63379166666710.26166666666748
Mündungshöhe 48 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 37 m
Länge 24,9 km, mit Dallebach 25,5 km[1]
Einzugsgebiet 150,7 km²[1]
Linke Nebenflüsse Dalle-Bach, Postmoorgraben
Rechte Nebenflüsse Quarmbach
Gemeinden Eschede, Habighorst, Höfer, Beedenbostel

Die Aschau ist ein Bach im Naturpark Südheide in Niedersachsen, ein rechter Nebenfluss der Lachte, die in die Aller mündet.

Quellgebiet[Bearbeiten]

Die Aschauteiche bei Eschede

Die Aschau entspringt als Drellebach in einem gut 5 Kilometer langen Trockental, das in die Südabdachung des waldbedeckten Lüßplateaus in der Südheide eingesenkt ist. Nach 1,8 Kilometer speist der Bach die in den 1890er Jahren künstlich angelegten Loher Teiche. Ab der Einmündung des von links kommenden nahezu parallelen Dallebachs heißt der Bach Aschau.

Zusammen mit den ab 1903 angelegten Aschauteichen ist ein zusammenhängendes Gebiet aus rund 50 künstlich geschaffenen Fischteichen entstanden, in denen extensive Fischzucht von Forellen, Karpfen, Schleie, Hecht, Goldorfe, sowie Signal- und Edelkrebsen betrieben wird. Als Biotopfische leben hier Gründlinge, Rotaugen, Stichlinge, Bitterlinge und Teichmuscheln. An den Wasserflächen sind neben dem Graureiher, der Graugans und der Kanadagans so seltene Vögel wie Schwarzstorch, Silberreiher, Rothalstaucher, Rohrdommel und Eisvogel zu beobachten. Der Kranich brütet hier und seit 2004 auch der Fischadler. Der Seeadler ist zeitweise zu sehen.

Die Teichflächen sind seit 1982 Teil eines Wasserschutzgebietes. 1987 sind sie auch als Vogelschutzgebiet ausgewiesen worden. Seit 2003 ist das Gebiet EU-Vogelschutzgebiet und seit 2005 im Rahmen des EU-Naturschutzvorhabens Natura2000 dem FFH-Gebiet 86 Lachte-Lutter-Aschau zugeordnet.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Aschau kurz vor Eschede im Erlenbruchwald
Stau der Aschau in Beedenbostel mit ehemaliger Wassermühle

Die Aschau tritt nun in die schwachwellige, ackerbaulich geprägte Grundmoränenlandschaft um Eschede ein. Sie unterquert die B 191, nimmt von links den Postmoorgraben auf und fließt dann durch extensiv bewirtschaftete Wiesen und naturbelassenen Wald nach Eschede. In Habighorst kommt von rechts der Quarmbach hinzu, der im Rahmoor entspringt und kurz vor der Mündung in die Aschau ein großes Sumpf- und Teichgebiet bildet. Unmittelbar nördlich dieses Gebietes befindet sich das Naturschutzgebiet Hoppenriethe.[3] Bereits im 15. Jahrhundert wurde der Quarmbach aufgestaut, um die damals hier bestehende Quarmühle zu betreiben. So alt dürften teilweise auch die Teiche sein. In den 1980er Jahren verfielen die Gebäude und brannten später ab. Im weiteren Verlauf fließt die Aschau an dem stillgelegten Kalibergwerk Mariaglück[4] vorbei durch Höfer. In südlicher Richtung fließt sie weiter durch Beedenbostel und mündet danach in die Lachte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topographische Karte 1:25.000
  2. NLWKN: NSG "Lachte"
  3. NSG Hoppenriethe
  4. Kalibergwerke in Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aschau (Lachte) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien